Thirty years of transmediale: Partner program

Thirty years of transmediale: Partner program


/ English version, German version below

Thirty years of transmediale: Partner program

Press Preview: This year’s press preview will take place on 1 February 2017, 12:00 at Haus der Kulturen der Welt. If you would like to participate, please register here.
Press Accreditation: transmediale press accreditation applications are accepted until 18 January 2017.
Press Kit: High-resolution images and further information are available in our press kit.
PDF version: Read as PDF here.
Content: Vorspiel
  transmediale Marshall McLuhan Lecture with Sarah Sharma
  Extended program of the special exhibition “alien matter”
  “Tracing Information Society—a Timeline”/ nGbK
  “On the Far Side of the Marchlands”/ Schering Stiftung

Berlin, 10 January 2017

In advance of the month-long program of ever elusive – thirty years of transmediale, supported by Kulturstiftung des Bundes (German Federal Cultural Foundation), the partner program launches on 20 January 2017 in numerous Berlin based project spaces, organizations, and galleries and ends with ever elusive – thirty years of transmediale on 5 March 2017.

Vorspiel

Vorspiel opens at ACUD MACHT NEU on 20 January 2017 at 18:00, preceding transmediale and CTM Festival. The pre-festival program, coordinated by transmediale/resource, transmediale and CTM festival continues our joint mission of strengthening and expanding the Berlin based network of organizations, galleries, independent project spaces, and other venues from the field of digital art and culture as well as experimental music and sound art. The sixth Vorspiel edition encompasses more than 50 venues and runs until 5 March 2017.

Partners & Venues: A Space Under Construction, ACUD MACHT NEU, alpha nova & galerie futura, American Academy in Berlin, Apartment Project, Art Laboratory Berlin, Art&Science Node, Capitain Petzel, CASHMERE RADIO, Centrum, CHB - Collegium Hungaricum Berlin, design akademie berlin & Merz Akademie Stuttgart, designtransfer, UdK Berlin, Ehemaliges Stummfilmkino Delphi, Errant Sound, Espace Diaphanes, Filterhouse, Greenhouse-Berlin/Gallery 8, Hypernatural Sounds #4: objet autre @ SomoS Gallery, Import Projects, Institut für Alles Mögliche, Kotti-Shop / Yellow Castle, Labor Neunzehn, Lacuna Lab e.V., Liebig12, LoopHole Artspace, Neu West Berlin, NON Berlin, Panke, panke.gallery, Peninsula e.V., Planetarium Lichtenberg, Polyphony, Public Art Lab, reboot.fm, ROCKELMANN &, School of Machines, Making & Make-Believe, Spektral-Raumohr, SPEKTRUM | art science community, TOP e.V. Association for the Promotion of Cultural Practice, uqbar, Vilém Flusser Archive, werkstatttraum e.V., ZK/U Zentrum für Kunst und Urbanistik, ZÖNOTÉKA, and ZWITSCHERMASCHINE.

The complete Vorspiel program is available online.

Vorspiel opening

Echoing the successful launch event last year, Vorspiel opens on 20 January 2017 at ACUD MACHT NEU. Representatives from participating galleries, independent project spaces, and other venues will provide insight into the pre-festival program.

Various rooms within ACUD will host talks, installations, performances, and screenings throughout the evening by Labor Neunzehn, Vilém Flusser Archiv, General Public, SPEKTRUM | art science community, Hypernatural Sounds at SomoS, Apartment Project, TOP e.V. Association for the Promotion of Cultural Practice, Espace Diaphanes, and panke.gallery.

The opening begins with an interview marathon introducing participating venues. The following program, organized by the participants, continues in the studio, gallery, and ACUD club, culminating in a party with further performances and DJ sets by Giovanni Civitenga (S K Y A P N E A), Elissa Suckdog, Gigsta, Peninsula e.V., and ZWITSCHERMASCHINE.

The complete Vorspiel opening program is available online soon.

ACUD MACHT NEU, Veteranenstraße 21, 10119 Berlin
Vorspiel Opening: 20 January 2016, 18:00

Vorspiel program

Among this year’s Vorspiel partners is The American Academy Berlin, featuring a lecture by Thessia Machado on 26 January 2017. The New York-based sound and visual artist offers an exploration of the emergence of sound in her practice. Machado will also discuss her research into the musical possibilities of humble sonic sources and discarded technologies such as turntables, photocells, circuit boards, speakers, and LCD screens. Following her talk, Machado will give a short performance with an instrument she recently built: an analog synthesizer, circuit controlled by an image supplied from a cathode ray tube (CRT) baby monitor.

Thessia Machado–mining the unsound
The American Academy Berlin, Am Sandwerder 17–19, 14109 Berlin
26 January 2017, 19:30
Please register here.
http://www.americanacademy.de

On 1 February 2017, the Vilém Flusser Archive makes various videos, sound recordings, and texts accessible in English and German concerning the famous utopian concept “telematic society” by cultural theorist and media philosopher Vilém Flusser (1920–1991). Flusser’s early theories are considered interesting forecasts in light of the current role of media and technology in today’s society. Visitors will receive access to the archive and are invited to try the “Flusser Hypertext.” This system is based on Flusser’s lecture “Schreiben für Publizieren,” held in 1989.

Universität der Künste, Vilém Flusser Archiv, Raum 208
Grunewaldstraße 2–5, 10823 Berlin
1 February 2017, 12:00–20:00
www.flusser-archive.org

During Vorspiel, SPEKTRUM | art science community presents a diverse program focused on technology-based and new media art. The program includes The Instrumental Subconscious by iii (Instrument Inventors Initiative), which takes place on 5 February 2017 as second half of their performance program during transmediale. iii represents a community of artists involved in creating unique media. The artists of iii draw upon materials, knowledge, and skills from diverse fields including visual arts, music, theatre, architecture, philosophy, psychology, computer science, engineering, chemistry, and physics. This diversity of media and disciplines find common origin in the necessity of their makers to negotiate a complex and changing cultural landscape, viewed aside from material, technical or disciplinary qualities. The artists share the paradoxical but powerful belief that science, adapted to individual sensitivities, leads to a multiplicity of universal standards.

The complete program is available here soon.

Instrument Inventors Initiative—The Instrumental Subconscious
SPEKTRUM | art science community, Bürknerstraße 12, 12047 Berlin
5 February 2017, 20:00
http://spektrumberlin.de

Composer and media artist Jan-Peter E.R. Sonntag traces the phantasm and technical roots of pure tone as the origin of electronic music and electronic media with his three-act chamber opera installation SINUS at Tieranatomisches Theater (Veterinary Anatomy Theatre). The domed building is turned into a sound system specially designed for its spectacular architecture, which is the oldest still existing academic building in Berlin. SINUS, referring to Hermann von Helmholtz’s description of pure tone, is the poetic continuum of the opera. Helmholtz’s experiments in the middle of the 19th century were central to the development of the first electroacoustic “synthesizer” including electromagnetically stimulated tuning forks, and became the intellectual, instrument-based aesthetic foundations of 20th century new and experimental music, and also contemporary electronic and digital music.

A coproduction of Jan-Peter E.R. Sonntag and Tieranatomisches Theater
– Exhibition Research Space at the Humboldt-Universität zu Berlin.
Funded by the Hauptstadtkulturfonds.

Jan-Peter E.R. Sonntag—SINUS
Tieranatomisches Theater, Philippstraße 12/13, 10115 Berlin
Performances on 17 February, 18 February, 24 February, 25 February, 3 March,
10 March 2017, each 20:00
Tickets here.

transmediale Marshall McLuhan Lecture

This year’s transmediale Marshall McLuhan Lecture is delivered at the Embassy of Canada on 31 January 2017 by Sarah Sharma, Associate Professor and incoming Director of the McLuhan Program in Culture and Technology at the University of Toronto. Sharma has focused on the intersectional politics of time, class, gender, and race in her work, which includes the award-winning 2014 book In the Meantime.Temporality and Cultural Politics, published by Duke University Press. Her recent research analyzes the male fantasy of exit as it manifests in nationalist movements, the omnipresent drive towards automation, and the concept of escaping work. In her talk, Sharma asks if a “feminist exit movement” can be established, wondering who will pick up the pieces when the robots leave and there is nowhere left to go?

The lecture will be held in English; please register here.
Please present a valid photo-ID at the door and allow sufficient time for Embassy security.

transmediale Marshall McLuhan Lecture with Sarah Sharma
Embassy of Canada, Leipziger Platz 17, 10117 Berlin
31 January 2017, 18:30, Doors open 18:00

In conjunction with the lecture, an installation by Vancouver based artist Ben Bogart opens in the Marshall McLuhan Salon of the Embassy of Canada. The work Watching (Blade Runner) (2016) is the latest installment of the series "Watching and Dreaming" in which the artist investigates machine learning and computer vision algorithms by taking apart and reconstructing popular cinematic depictions of artificial intelligence.

Free admission. Please present a valid photo-ID at the door and allow sufficient time for Embassy security.

transmediale Marshall McLuhan Salon Exhibition 2017: Watching (Blade Runner)
by Ben Bogart
Marshall McLuhan Salon at the Embassy of Canada, Leipziger Platz 17, 10117 Berlin
Opening: 31 January 2017, 20:00
1–5 February 2017, 14:00–18:00

transmediale Marshall McLuhan Lecture and transmediale Marshall McLuhan Salon Exhibition is a cooperation between transmediale and the Embassy of Canada in Berlin.

Extended program of the special exhibition “alien matter”

In parallel to the special exhibition “alien matter” (2 February – 5 March 2017), curated by Inke Arns and co-financed by Berlin LOTTO Foundation at Haus der Kulturen der Welt, an extended program takes place in different locations across Berlin. The DAZ (Deutsches Architektur Zentrum) hosts the disassembled rubber raft of Plastic Raft of Lampedusa by artist duo YoHa, which is also present in “alien matter” as part of a video. Additionally, panke.gallery initiates a critical evaluation of 1990s net art in Berlin with an exhibition and series of panel presentations.

At Haus der Kulturen der Welt, a series of guided tours and Exhibition Dialogues accompany the exhibition “alien matter” throughout the duration of the show. Curator Inke Arns invites special guests to discuss individual artworks and their backgrounds, as well as feature topics and references from the exhibition. Special guests include Suzanne Treister, Thibaut de Ruyter, and Joep van Liefland.

YoHa—Plastic Raft of Lampedusa

As part of the special exhibition “alien matter” at Haus der Kulturen der Welt, the DAZ (Deutsches Architektur Zentrum) hosts the work Plastic Raft of Lampedusa by artist duo YoHa (Matsuko Yokokoji & Graham Harwood). In their work, the artists explore the circulation of economic, material, and human flows that have a mutual influence on one another. Matsuko Yokokoji & Graham Harwood are specifically concerned with the rubber boat—a physical object currently associated with the migration of refugees across the Mediterranean, and its related political, social, and economic implications. In their investigation, the boat represents a transversal space in which physical objects and human bodies merge and combine into new entities. The installation itself consists of a rubber raft and its engine, disassembled into its individual parts. The accompanying video documents a workshop in which the raft was subject to forensic analysis. The first part of the project was realized in Shanghai in November 2016, where a similar boat (“Made in China”) was taken apart by the artists in cooperation with Chinese workshop participants.

YoHa—Plastic Raft of Lampedusa
Deutsches Architektur Zentrum DAZ, Köpenicker Straße 48/49, 2. courtyard, 10179 Berlin
2–8 February 2017, daily 15:00–20:00
www.daz.de/en/

Net art of the Berlin in the 1990s—a critical evaluation

On 9 February 2017, panke.gallery begins a critical evaluation of 1990s Berlin net art with an exhibition and series of panel presentations. During the 1990s, Berlin grew into one of the most important net art centers, where artists generated hybrid practices spanning various media and disciplines. These practices emerged at the interface of club culture and technological-artistic experimentation in new spaces of opportunity offered by the reunited city. Numerous early net art activities originated before the invention of graphic browser interfaces and mediating their innovative power has become increasingly difficult. Historical revision of the genre is lacking and many works from the Berlin scene have either disappeared from the Internet or become useless. At panke.gallery, Berlin art historian Robert Sakrowski, former director of the project netart-datenbank.org at TU Berlin, initiates a series of exhibitions, talks, and lectures, taking first steps towards an evaluation and contextualization of 90s net art works for the long term.

The complete program is available here soon.

Net art of the Berlin in the 1990s—a critical evaluation
panke.gallery, Gerichtsstraße 23, Hof 5, 13347 Berlin
Opening hours: Tue and Wed 13:00–19:00, Thu, Fri and Sat 11:00–19:00
http://www.panke.gallery

Tracing Information Society—a Timeline

In collaboration with the Technopolitics working group, transmediale presents the exhibition “Tracing Information Society—a Timeline” at neue Gesellschaft für bildende Kunst (nGbK) from 27 January to 5 February 2017.

For “Tracing Information Society—a Timeline,” Technopolitics turns the exhibition venue into a curated space for knowledge. A twelve-meter-long timeline depicts the development of the Information Society from 1900 until today. While moving along the timeline, visitors experience the emergence, transformation, and impact of the Information Society and the diverse influences on cultural, academic, or political events. The goal of the project is to critique and overcome the neoliberal (dis)order of information.

Technopolitics additionally provides an extensive collection of corresponding material in the time-table format, encouraging a deeper examination of the subject matter.

The exhibition is accompanied by a series of workshops, lectures, and salons.
Among the participants are Wolfgang Ernst, Anselm Franke, Margarete Jahrmann, and Cornelia Sollfrank.

Tracing Information Society—a Timeline
neue Gesellschaft für bildende Kunst, Oranienstraße 25, 10999 Berlin
Opening: 26 January 2017, 19:00
27 January – 5 February 2017 (daily 12–7pm, Wed–Fri until 8:00)
More information about the supporting program is available here.
http://ngbk.de

On 3 February 2017, ever elusive – thirty years of transmediale presents the panel New Paradigms with Armin Medosch, Jutta Weber, Gabriele Gramelsberger, Felix Stalder, and Gerald Nestler at Haus der Kulturen der Welt.

On the Far Side of the Marchlands

A “marchland” is a medieval term for a borderland beyond direct state control, governed by changing laws and rules. The exhibition “On the Far Side of the Marchlands,” explores the potential of radically new topographies through border regions (marchlands) created by the artists, composed from inextricably linked realms of experience, culture, and materiality.
The 3D Additivist Cookbook, conceived and edited by Morehshin Allahyari and Daniel Rourke, is the point of departure for the exhibition, bringing together radical projects by over one hundred artists, activists, and theorists.

The exhibition at the Schering Stiftung includes works by Morehshin Allahyari, Cathrine Disney, Keeley Haftner, Brittany Ransom, and Daniel Rourke who examine 3D printing for its revolutionary potential. Beyond the hype of DIY practices and maker culture, they aim at turning 3D printing into a tool for emancipation and activism. Moreover, it is to help develop speculative, provocative, and peculiar ideas combining art, technology, and science.

“On the Far Side of the Marchlands” by Morehshin Allahyari, Cathrine Disney,
Keeley Haftner, Brittany Ransom, and Daniel Rourke
Schering Stiftung, Unter den Linden 32–34, 10117 Berlin
Opening: 1 February 2017, 6pm
2 February to 26 March 2017, Thu–Mon 13:00–19:00
http://www.scheringstiftung.de

Within the scope of ever elusive – thirty years of transmediale, Daniel Rourke’s and Morehshin Allahyari’s work The 3D Additivist Cookbook will be part of the special exhibition “alien matter” (2 February – 5 March 2017), curated by Inke Arns, at Haus der Kulturen der Welt. Together with Dorothy Santos, Rasheedah Phillips, and Luiza Prado & Pedro Oliveira (A Parede), The artists are participating in the panel Singularities on 5 February 2017.

“On the Far Side of the Marchlands” is a partner exhibition to the special exhibition “alien matter,” co-financed by Berlin LOTTO Foundation within the scope of ever elusive – thirty years of transmediale.

Our press kit, high-res images, and online accreditation form are available in the press section.

transmediale is a project by Kulturprojekte Berlin GmbH in collaboration with Haus der Kulturen der Welt. The festival has been funded as a cultural institution of excellence by Kulturstiftung des Bundes since 2004.

The special exhibition “alien matter” is co-financed by Berlin LOTTO Foundation.

Tabea Hamperl
press@transmediale.de
tel: +49 (0)30 24 749 792
https://transmediale.de/

/ Deutsche Version

Dreißig Jahre transmediale: Partnerprogramm



Pressevorschau Die diesjährige Pressevorschau findet am 1. Februar 2017 um 12 Uhr im Haus der Kulturen der Welt statt. Bitte melden Sie sich hier an, um teilzunehmen.
Presseakkreditierung: Die transmediale-Presseakkreditierung ist bis zum 18. Januar 2017 möglich.
Press Kit: Im Press Kit finden Sie nähere Informationen und hochauflösende Bilder zum Download.
PDF Version: Hier als PDF lesen.
Inhalt: Vorspiel
  transmediale Marshall McLuhan Lecture mit Sarah Sharma
  Erweitertes Programm der Sonderausstellung alien matter
  Tracing Information Society – a Timeline/ nGbK
  On the Far Side of the Marchlands/ Schering Stiftung

Berlin, 10. Januar 2017

Vor dem Start des einmonatigen Programms von ever elusive – thirty years of transmediale, erneut gefördert von der Kulturstiftung des Bundes, beginnt bereits am 20. Januar 2017 das Partnerprogramm in zahlreichen Berliner Projekträumen, Organisationen und Galerien und endet mit ever elusive – thirty years of transmediale am 5. März 2017.

 

Vorspiel

Am 20. Januar 2017 um 18 Uhr eröffnet das zu transmediale und CTM Festival hinleitende Vorspiel im ACUD MACHT NEU. Mit dem durch das Ganzjahresprogramm transmediale/resource koordinierte Vorfestivalprogramm führen transmediale und CTM auch 2017 das Vorhaben fort, das Netzwerk aus Berliner Organisationen, Galerien, unabhängigen Projekträumen und Veranstaltungsorten aus dem Bereich der digitalen Kunst und Kultur sowie der experimentellen Musik und Klangkunst zu stärken und weiter auszubauen. Die 6. Ausgabe des Vorspiels umfasst mehr als 50 Orte und läuft vom 20. Januar bis zum 5. März 2017.

Partner & Veranstaltungsorte: A Space Under Construction, ACUD MACHT NEU, alpha nova & galerie futura, American Academy in Berlin, Apartment Project, Art Laboratory Berlin, Art&Science Node, Capitain Petzel, CASHMERE RADIO, Centrum, CHB - Collegium Hungaricum Berlin, design akademie berlin & Merz Akademie Stuttgart, designtransfer, UdK Berlin, Errant Sound, Espace Diaphanes, Filterhouse, Greenhouse-Berlin/Gallery 8, Hypernatural Sounds #4: objet autre @ SomoS Gallery, Import Projects, Institut für Alles Mögliche, Kotti-Shop / Yellow Castle, Labor Neunzehn, Lacuna Lab e.V., Liebig12, LoopHole Artspace, Neu West Berlin, NON Berlin, Panke, panke.gallery, Peninsula e.V., Planetarium Lichtenberg, Polyphony, Public Art Lab, reboot.fm, ROCKELMANN &, School of Machines, Making & Make-Believe, Spektral-Raumohr, SPEKTRUM | art science community, TOP e.V. Association for the Promotion of Cultural Practice, uqbar, Vilém Flusser Archive, werkstatttraum e.V., ZK/U Zentrum für Kunst und Urbanistik, ZÖNOTÉKA, ZWITSCHERMASCHINE

Das vollständige Vorspielprogramm ist online verfügbar.

Vorspiel-Eröffnung

Nach der erfolgreichen Auftaktveranstaltung im letzten Jahr geben auch 2017 die am Vorspiel teilnehmenden Galerien, unabhängigen Projekträume und Veranstaltungsorte während der gemeinsamen Eröffnungsfeier am 20. Januar im ACUD MACHT NEU einen Einblick in das nachfolgende Vorfestivalprogramm.

Den Abend hindurch werden die verschiedenen Räume des ACUDs mit Talks, Installationen, Performances und Screenings u.a. von Labor Neunzehn, Vilém Flusser Archiv, General Public, Spektrum, Hypernatural Sounds at SomoS, Appartment Project, TOP eV Kitchenlab, Espace Diaphanes und panke.gallery bespielt.

Die Eröffnung beginnt mit einem Interview-Marathon, während dem sich die einzelnen Veranstaltungsorte vorstellen. Das von den Spaces zusammengestellte und entwickelte Programm setzt sich im Studio, der Galerie und dem Club des ACUDs fort, wo der Abend mit weiteren Performances und DJ-Sets u.a. von Giovanni Civitenga (S K Y A P N E A), ELissa Suckdog, Gigsta, Peninsula e.V. und ZWITSCHERMASCHINE schließlich zur Party übergeht.

Das vollständige Programm der Vorspiel-Eröffnung ist in Kürze online verfügbar.

ACUD MACHT NEU, Veteranenstraße 21, 10119 Berlin
Vorspiel-Eröffnung: 20. Januar 2016, 18:00

Vorspiel-Programm

Unter den diesjährigen Vorspiel-Partnern ist The American Academy Berlin, die am 26. Januar 2017 einen Vortrag von Thessia Machado präsentiert. Die in New York lebende Sound- und bildende Künstlerin bietet in diesem Rahmen einen Einblick in die Entstehung von Klang in ihrer künstlerischen Praxis. Dabei wird sie auch auf ihre Erforschung von einfachen Klangquellen und überholten Technologien wie Plattenspielern, Fotozellen, Platinen, Lautsprechern und LCD-Bildschirmen eingehen. Auf den Vortrag folgt eine audiovisuelle Performance Machados mit einem von ihr selbst gebauten Instrument: einer analogen Synthesizer-Schaltung, die durch das von einem Kathodenstrahlröhren-Babyfon gelieferte Bild gesteuert wird.

Thessia Machado–mining the unsound
The American Academy Berlin, Am Sandwerder 17–19, 14109 Berlin
26. Januar 2017, 19:30
Um Anmeldung wird gebeten.
http://www.americanacademy.de

Am 1. Februar 2017 macht das Vilém Flusser Archiv verschiedene Video- und Tonaufnahmen sowie deutsche und englische Textfragmente zugänglich, aus denen die utopischen Gedanken zu einer „telematischen Gesellschaft” des Kulturtheoretikers Vilém Flusser (1920–1991) hervorgehen. Flussers frühe Theorien werden als interessante Prognosen zur Rolle von Medien und Technologien in unserer heutigen Gesellschaft angesehen. Die Besucher_innen haben außerdem die Möglichkeit, den Bestand des Archivs zu nutzen und das frühe multimediale Studiersystem „Flusser Hypertext” selbst auszuprobieren. Dieses System basiert auf Flussers Vorlesung „Schreiben für Publizieren”, die er 1989 hielt.

Universität der Künste, Vilém Flusser Archiv, Raum 208
Grunewaldstraße 2–5, 10823 Berlin
1. Februar 2017, 12:00–20:00
www.flusser-archive.org

SPEKTRUM | art science community zeigt während des Vorspiels erneut ein vielfältiges Programm mit dem Fokus auf technologiebasierte Kunst und neue Medienkunst. Darunter ist The Instrumental Subconscious am 5. Februar 2017 – der zweite Teil der im Rahmen des transmediale-Programms stattfindenden Performancenacht der Instrument Inventors Initiative (iii).
Bei iii handelt es sich um eine Künstler_innen-Community, deren Interesse der Schaffung einzigartiger Medien gilt. Die Künstler_innen nutzen Materialien, Wissen und Fähigkeiten aus verschiedenen Feldern wie Bildender Kunst, Musik, Theater, Architektur, Philosophie, Psychologie, Informatik, Maschinenbau, Chemie und Physik. Ihnen gemein ist die Überzeugung, dass Wissenschaft, an individuelle Befindlichkeiten angepasst, zu einer Vielfalt universeller Standards führt.

Das vollständige Programm finden Sie in Kürze hier.

Instrument Inventors Initiative – The Instrumental Subconscious
SPEKTRUM | art science community, Bürknerstraße 12, 12047 Berlin
5. Februar 2017, 20:00
http://spektrumberlin.de

In sechs Aufführungen seiner installativen Kammeroper SINUS spürt der Komponist und Medienkünstler Jan-Peter E.R. Sonntag im Tieranatomischen Theater dem Phantasma des reinen Tons und dessen technischen Wurzeln als Ursprung der multimedialen Künste nach. In den drei Akten des eigens für die spektakuläre Architektur des Ortes entworfenen Stücks wird der klassizistische Kuppelbau – das älteste noch existierende Lehrgebäude Berlins – zum Soundsystem. SINUS, der obertonlose Ton nach Hermann von Helmholtz, ist das poetische Kontinuum der Oper und stand Mitte des 19. Jahrhunderts im Zentrum eines Experiments, aus dem ein erster elektroakustischer „Synthesizer” mit elektromagnetisch angeregten Stimmgabeln hervorging – die geistige und apparative Grundlage der Ästhetik der Neuen und experimentellen Musik des 20. Jahrhunderts und der elektronischen und digitalen Musik von heute.

Eine Koproduktion von Jan-Peter E.R. Sonntag mit dem Tieranatomischen Theater – Raum für forschende Ausstellungspraxis der Humboldt-Universität zu Berlin.
Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds.

Jan-Peter E.R. Sonntag – SINUS
Tieranatomisches Theater, Philippstraße 12/13, 10115 Berlin
Aufführungen am 17. Februar, 18. Februar, 24. Februar, 25. Februar, 3. März, 10. März 2017, jeweils 20:00
Tickets hier.

transmediale Marshall McLuhan Lecture

Die diesjährige transmediale Marshall McLuhan Lecture am 31. Januar 2017 in der Botschaft von Kanada hält Sarah Sharma, außerordentliche Professorin und zukünftige Leiterin des McLuhan-Programms für Kultur und Technologie an der University of Toronto. In ihrer Arbeit hat Sharma sich mit der intersektionalen Politik von Zeit, "Race, Class und Gender" (ethnische, klassenspezifische und geschlechtliche Gruppenzugehörigkeit) beschäftigt, unter anderem in ihrer preisgekrönten Publikation In the Meantime. Temporality and Cultural Politics, 2014 von Duke University Press verlegt. Ihre jüngste Forschung beschäftigt sich mit der männlichen Fantasie des Ausstiegs, wie sie sich in allen Gesellschaftsbereichen manifestiert: in nationalistischen Bewegungen wie auch im allgegenwärtigen Streben in Richtung Automatisierung und in der Idee, Arbeit zu entfliehen. In ihrem Vortrag wird Sharma die Frage behandeln, ob eine „feministische Ausstiegs-Bewegung” denkbar ist – in der Erkenntnis, dass es keinen Ausweg gibt und mit der offenen Frage, wer die Scherben auflesen wird, nachdem die Roboter gegangen sind.

Der Vortrag wird auf Englisch gehalten; der Eintritt ist frei (Registrierung hier).
Bitte führen Sie einen gültigen Personalausweis mit sich und planen Sie ausreichend Zeit für den Sicherheitscheck ein.

transmediale Marshall McLuhan Lecture mit Sarah Sharma
Botschaft von Kanada, Leipziger Platz 17, 10117 Berlin
31. Januar 2017, 18:30, Einlass ab 18:00

In Verbindung mit der transmediale Marshall McLuhan Lecture wird eine Installation von dem kanadischen Künstler Ben Bogart im Marshall McLuhan Salon der Botschaft von Kanada gezeigt. Die Arbeit Watching (Blade Runner) (2016) ist der neueste Teil seiner Watching and Dreaming-Serie, in der der Künstler Machine Learning- und Computer Vision-Algorithmen befragt, indem er beliebte Filmdarstellungen von Künstlicher Intelligenz auseinandernimmt und wieder rekonstruiert.

Eintritt frei. Bitte führen Sie beim Besuch einen gültigen Personalausweis mit sich und planen Sie ausreichend Zeit für den Sicherheitscheck ein.

transmediale Marshall McLuhan Salon-Ausstellung 2017: Watching (Blade Runner)
von Ben Bogart
Marshall McLuhan Salon der Botschaft von Kanada, Leipziger Platz 17, 10117 Berlin
Eröffnung: 31. Januar 2017, 20:00
1.–5. Februar 2017, 14:00–18:00

transmediale Marshall McLuhan Lecture und transmediale Marshall McLuhan Salon-Ausstellung ist eine Kooperation zwischen transmediale und der Botschaft von Kanada.

Erweitertes Programm der Sonderausstellung
alien matter

Parallel zu der von Inke Arns kuratierten und von der LOTTO-Stiftung Berlin mitfinanzierten Sonderausstellung alien matter (2. Februar – 5. März 2017) im Haus der Kulturen der Welt findet ein erweitertes Programm an verschiedenen Orten in Berlin statt: So zeigt das Deutsche Architektur Zentrum DAZ das in seine Einzelteile zerlegte Schlauchboot aus der Arbeit Plastic Raft of Lampedusa des Künstler-Duos YoHa. Selbiges ist im Kontext von alien matter in Form eines Videos präsent.

In der panke.gallery startet eine Veranstaltungsreihe zur kritischen Bestandsaufnahme der Netzkunst im Berlin der 1990er in Form einer Ausstellung und Gesprächsrunden.

Im Haus der Kulturen der Welt finden während der Laufzeit von alien matter neben Führungen wöchentlich Exhibition Dialogues statt, während denen die Kuratorin Inke Arns gemeinsam mit einem Gast vertiefend einzelne Kunstwerke und ihre Hintergründe sowie die behandelten Themen und Referenzen der Ausstellung diskutiert.
Gäste sind unter anderem Suzanne Treister, Thibaut de Ruyter und Joep van Liefland.

YoHa – Plastic Raft of Lampedusa

Als Teil der im Haus der Kulturen der Welt laufenden Sonderausstellung alien matter zeigt das Deutsche Architektur Zentrum DAZ die Arbeit Plastic Raft of Lampedusa des Künstlerduos YoHa (Matsuko Yokokoji & Graham Harwood).
Darin untersuchen sie die Zirkulation ökonomischer, materieller und menschlicher Ströme, die sich gegenseitig beeinflussen. Konkret beschäftigen sich Matsuko Yokokoji & Graham Harwood mit einem technischen Objekt, das aktuell vor allem mit der Migration Geflüchteter über das Mittelmeer und den damit verbunden politischen, sozialen und ökonomischen Implikationen assoziiert wird: dem Schlauchboot. Es steht in ihrer Untersuchung für einen transversalen Raum, in dem technische Objekte und menschliche Körper verschmelzen und sich zu neuartigen Einheiten verbinden. Die Installation selbst besteht aus einem in seine Einzelteile zerlegten Schlauchboot – inklusive des Motors. Das begleitende Video dokumentiert einen Workshop, in dem das Schlauchboot einer forensischen Analyse unterzogen wurde. Der erste Teil der Arbeit wurde im November 2016 in Shanghai realisiert, wo ein solches Boot (“Made in China”) von den Künstler_innen zusammen mit chinesischen Workshop-Teilnehmer_innen auseinandergenommen wurde.

YoHa – Plastic Raft of Lampedusa
Deutsches Architektur Zentrum DAZ, Köpenicker Straße 48/49, 2. Hof, 10179 Berlin
2.–8. Februar 2017, täglich 15:00–20:00
www.daz.de/de/

Netzkunst im Berlin der 1990er – eine kritische Bestandsaufnahme

Anlässlich der Ausstellung alien matter startet am 9. Februar 2017 in der panke.gallery eine kritische Bestandsaufnahme der Netzkunst im Berlin der 1990er Jahre in Form einer Ausstellung und von Gesprächsrunden.

Das Berlin der 90er Jahre bildete eines der Zentren der Netzkunst. In den Möglichkeitsräumen der wiedervereinigten Stadt entstand diese als eine Reihe von hybriden künstlerischen Praktiken beispielsweise an der Schnittstelle von Clubkultur und technologisch-künstlerischem Experimentieren über verschiedene Medien und Disziplinen hinweg.

Die innovative Kraft der frühen Netzkunst-Aktivitäten, von denen manche noch vor den grafischen Browser-Oberflächen entstanden, lässt sich jedoch zunehmend schwieriger vermitteln: Es mangelt an historischer Aufarbeitung des Genres und der Berliner Szene, deren Werke mittlerweile aus dem Netz verschwunden oder gänzlich unbrauchbar geworden sind.

Initiiert vom Berliner Kunsthistoriker und früherem Leiter des Projekts netart-datenbank.org an der TU Berlin, Robert Sakrowski, sollen durch Ausstellung und Kontextualisierung im Rahmen von Gesprächen und Vorträgen erste Schritte zur Bestandsaufnahme und auf lange Sicht auch zur Sicherung dieser Arbeiten unternommen werden.

Das vollständige Programm finden Sie in Kürze hier.

Netzkunst im Berlin der 1990er – eine kritische Bestandsaufnahme
panke.gallery, Gerichtsstraße 23, Hof 5, 13347 Berlin
Öffnungszeiten: Di und Mi 13:00–19:00, Do, Fr und Sa 11:00–19:00
http://www.panke.gallery

Tracing Information Society – a Timeline

Die transmediale präsentiert in Kooperation mit Technopolitics die Ausstellung Tracing Information Society – a Timeline, die vom 27. Januar bis zum 5. Februar 2017 in der neuen Gesellschaft für bildende Kunst (nGbK) gezeigt wird.
Für Tracing Information Society – a Timeline verwandelt die Wiener Forschungsplattform Technopolitics den Ausstellungsraum in einen kuratierten Wissensraum: Eine 12 Meter lange Zeitleiste zeigt die Entstehung der Informationsgesellschaft von 1900 bis heute. Die Besucher_innen erleben Herausbildung, Transformation und Wirkungsmacht der Informationsgesellschaft in ihren vielfältigen Bezügen zu kulturellen, wissenschaftlichen oder politischen Ereignissen, während sie sich an der Arbeit entlang bewegen. Ziel des Projektes ist es, zur Kritik und Überwindung der neoliberalen Informations(un)ordnung beizutragen.
In Form eines “Time-Tables” stellt Technopolitics eine umfangreiche, mit einzelnen Einträgen auf dem Zeitstrahl korrespondierende Sammlung an weiterführenden Informationsmaterialien zur Verfügung, um eine tiefergehende Auseinandersetzung mit der Thematik zu ermöglichen.
Begleitend zu der Ausstellung findet ein Rahmenprogramm bestehend aus Workshops, Vorträgen und Salons statt. Unter den Teilnehmer_innen sind Wolfgang Ernst, Anselm Franke, Margarete Jahrmann und Cornelia Sollfrank.

Tracing Information Society – a Timeline
neue Gesellschaft für bildende Kunst, Oranienstraße 25, 10999 Berlin
Eröffnung: 26. Januar 2017, 19 Uhr
27. Januar – 5. Februar 2017 (täglich 12:00–19:00, Mi–Fr bis 20:00)
Nähere Informationen zum Rahmenprogramm hier.
http://ngbk.de

Am 3. Februar 2017 präsentiert ever elusive – thirty years of transmediale das Panel New Paradigms mit Armin Medosch, Jutta Weber, Gabriele Gramelsberger, Felix Stalder und Gerald Nestler im Haus der Kulturen der Welt.

On the Far Side of the Marchlands

Als „marchland“ („Niemandsland“) wurde im ausgehenden Mittelalter das Grenzgebiet zwischen verschiedenen Reichen bezeichnet, das außerhalb staatlicher Kontrolle lag und in dem wechselnde Gesetze und Regeln galten. On the Far Side of the Marchlands erforscht das Potenzial radikal neuer Topografien – von Künstler_innen gestaltete Grenzgebiete (marchlands), die sich aus den untrennbar miteinander verwobenen Bereichen von Erfahrung, Kultur und Materialität zusammensetzen.
Ausgangspunkt der Ausstellung ist Morehshin Allahyaris und Daniel Rourkes 3D Additivist Cookbook, das radikale Projekte von über hundert Künstler_innen, Aktivist_innen und Theoretiker_innen versammelt. Die Ausstellung in der Schering Stiftung zeigt Arbeiten von Morehshin Allahyari, Cathrine Disney, Keeley Haftner, Brittany Ransom und Daniel Rourke, die 3D-Druck auf sein revolutionäres Potenzial hin untersuchen. Jenseits des Hypes um DIY-Praktiken und Maker-Kultur soll 3D-Druck in ein Werkzeug für Emanzipation und Aktivismus verwandelt werden – und dabei helfen, spekulative, provozierende und seltsame Ideen zwischen Kunst, Technologie und Wissenschaft zu entwickeln.

On the Far Side of the Marchlands von Morehshin Allahyari, Cathrine Disney,
Keeley Haftner, Brittany Ransom und Daniel Rourke
Schering Stiftung, Berlin, Unter den Linden 32–34, 10117 Berlin
Eröffnung: 1. Februar 2017, 18 Uhr
2. Februar bis 26. März 2017, Do–Mo 13:00–19:00
http://www.scheringstiftung.de

Im Rahmen von ever elusive – thirty years of transmediale ist Daniel Rourkes und Morehshin Allahyaris Arbeit The 3D Additivist Cookbook in der von Inke Arns kuratierten Ausstellung alien matter (2. Februar – 5. März 2017) im Haus der Kulturen der Welt zu sehen. Zusammen mit Dorothy Santos, Rasheedah Phillips sowie Luiza Prado & Pedro Oliveira (A Parede) sind die Künstler_innen am 5. Februar 2017 ebenfalls Teil des Panels Singularities.

On the Far Side of the Marchlands ist eine Partnerausstellung der von der LOTTO-Stiftung Berlin mitfinanzierten Sonderausstellung alien matter im Rahmen von ever elusive – thirty years of transmediale.

Unser Press Kit, druckfähige Bilder und die Möglichkeit zur Online-Akkreditierung sind im Pressebereich zu finden.

Die transmediale ist ein Projekt der Kulturprojekte Berlin GmbH in Zusammenarbeit mit dem Haus der Kulturen der Welt. Die Kulturstiftung des Bundes fördert die transmediale bereits seit 2004 als kulturelle Spitzeneinrichtung.

Die Sonderausstellung alien matter wird von der LOTTO-Stiftung Berlin mitfinanziert.

Tabea Hamperl
press@transmediale.de
tel: +49 (0)30 24 749 792
https://transmediale.de/de

share