Partnerprogramm

transmediale Marshall McLuhan Lecture von Sarah Sharma
Die diesjährige transmediale Marshall McLuhan Lecture am 31. Januar 2017 in der Botschaft von Kanada hält Sarah Sharma. Ihre jüngste Forschung beschäftigt sich mit der männlichen Fantasie des Ausstiegs, wie sie sich in allen Gesellschaftsbereichen manifestiert: in nationalistischen Bewegungen wie auch im allgegenwärtigen Streben in Richtung Automatisierung und in der Idee, Arbeit zu entfliehen. In ihrem Vortrag wird Sharma die Frage behandeln, ob eine „feministische Ausstiegs-Bewegung” denkbar ist – in der Erkenntnis, dass es keinen Ausweg gibt und mit der offenen Frage, wer die Scherben auflesen wird, nachdem die Roboter gegangen sind.

transmediale Marshall McLuhan Lecture mit Sarah Sharma
Botschaft von Kanada, Leipziger Platz 17, 10117 Berlin
31. Januar 2017, 18:30, Einlass ab 18:00

Ausstellung: Tracing Information Society – a Timeline in der nGbK

Die transmediale präsentiert in Kooperation mit Technopolitics die Ausstellung Tracing Information Society – a Timeline, die vom 27. Januar bis zum 5. Februar 2017 in der neuen Gesellschaft für bildende Kunst (nGbK) gezeigt wird. Für Tracing Information Society – a Timeline verwandelt die Wiener Forschungsplattform Technopolitics den Ausstellungsraum in einen kuratierten Wissensraum: Eine 12 Meter lange Zeitleiste zeigt die Entstehung der Informationsgesellschaft von 1900 bis heute. Die Besucher_innen erleben Herausbildung, Transformation und Wirkungsmacht der Informationsgesellschaft in ihren vielfältigen Bezügen zu kulturellen, wissenschaftlichen oder politischen Ereignissen, während sie sich an der Arbeit entlang bewegen. Ziel des Projektes ist es, zur Kritik und Überwindung der neoliberalen Informations(un)ordnung beizutragen.

Tracing Information Society – a Timeline
neue Gesellschaft für bildende Kunst, Oranienstraße 25, 10999 Berlin
Eröffnung: 26. Januar 2017, 19 Uhr
27. Januar – 5. Februar 2017 (täglich 12:00–19:00, Mi–Fr bis 20:00)

Ausstellung: “On the Far Side of the Marchlands” in der Schering Stiftung

Die Ausstellung On the Far Side of the Marchlands in der Schering Stiftung erforscht das Potenzial radikal neuer Topografien – von Künstler_innen gestaltete Grenzgebiete (marchlands), die sich aus den untrennbar miteinander verwobenen Bereichen von Erfahrung, Kultur und Materialität zusammensetzen. Ausgangspunkt der Ausstellung ist Morehshin Allahyaris und Daniel Rourkes 3D Additivist Cookbook, das radikale Projekte von über hundert Künstler_innen, Aktivist_innen und Theoretiker_innen versammelt.

On the Far Side of the Marchlands
Mit Morehshin Allahyari, Cathrine Disney, Keeley Haftner, Brittany Ransom und Daniel Rourke
Schering Stiftung, Berlin, Unter den Linden 32–34, 10117 Berlin
Eröffnung: 1. Februar 2017, 18 Uhr
2. Februar bis 26. März 2017, Do–Mo 13:00–19:00

Netzkunst im Berlin der 1990er – eine kritische Bestandsaufnahme

Anlässlich der Ausstellung alien matter startet am 9. Februar 2017 in der panke.gallery eine kritische Bestandsaufnahme der Netzkunst im Berlin der 1990er Jahre. Die innovative Kraft der frühen Netzkunst-Aktivitäten, von denen manche noch vor den grafischen Browser-Oberflächen entstanden, lässt sich jedoch zunehmend schwieriger vermitteln: Es mangelt an historischer Aufarbeitung des Genres und der Berliner Szene, deren Werke mittlerweile aus dem Netz verschwunden oder gänzlich unbrauchbar geworden sind.

Initiiert vom Berliner Kunsthistoriker und früherem Leiter des Projekts netart-datenbank.org an der TU Berlin, Robert Sakrowski, sollen durch Ausstellung und Kontextualisierung im Rahmen von Gesprächen und Vorträgen erste Schritte zur Bestandsaufnahme und auf lange Sicht auch zur Sicherung dieser Arbeiten unternommen werden.

Netzkunst im Berlin der 1990er – eine kritische Bestandsaufnahme
panke.gallery, Gerichtsstraße 23, Hof 5, 13347 Berlin
Öffnungszeiten: Di und Mi 13:00–19:00, Do, Fr und Sa 11:00–19:00

Festival edition: 
2017

share