transmediale Unarchived

transmediale Unarchived

Date: 
05.02.2012 11:00
Festival edition: 
2012
Format: 
Conference
Location: 
HKW
Lecture Hall

Im Computer-Jargon bedeutet das Verb „unarchive“, dass man Daten z. B. aus einer Zip-Datei oder von einem Backup-Drive entkomprimiert. Als Archiv sind solche Informationen erst einmal unzugänglich und damit inkompatibel und müssen zunächst entpackt werden. In dieser  Veranstaltung wollen wir und das 25jährige transmediale-Archiv vornehmen und einige seiner undurchdringlichen Geheimnisse „entpacken“.

With presentations by Dieter Daniels (de), Thomas Munz (de), Rudolf Frieling (de/us), Susanne Jaschko (de)

Moderated by Baruch Gottlieb (ca/de)

 

Im Computer-Jargon bedeutet das Verb „unarchive“, dass man Daten z. B. aus einer Zip-Datei oder von einem Backup-Drive entkomprimiert. Als Archiv sind solche Informationen erst einmal unzugänglich und damit inkompatibel und müssen zunächst entpackt werden. In dieser Veranstaltung wollen wir uns das 25jährige transmediale-Archiv vornehmen und einige seiner undurchdringlichen Geheimnisse „entpacken“.

 

Zuerst wird Dieter Daniels vom transmediale Advisory Board die Festivalgeschichte in den Kontext von Entwicklung und anschließender Institutionalisierung internationaler Medienkunstfestivals stellen. Baruch Gottlieb spricht daraufhin über seine Arbeit mit dem transmediale-Archiv und wie es digitalisiert, online zugänglich gemacht und in das laufende Festival eingebettet wird. Eine stärker kuratorische Perspektive kommt von dem langjährigen ehemaligen transmediale Film- und Videokurator Thomas Munz, der besonders im Kontext von 1990 aufwärts über das „Entpacken“ auf der transmediale gezeigter Arbeiten spricht. Abschließend folgen zwei Gäste aus unterschiedlichen formativen Äras der Festivalgeschichte: wir haben die Kuratoren Rudolf Frieling und Susanne Jaschko gebeten, einen Gegenstand aus der transmediale-Geschichte zu „ent-archivieren“.

 

(Image: Baruch Gottlieb / tm archiv)

 

share

Related participants: 
Related texts: