Translating the Hyper-visible and the Invisible

Translating the Hyper-visible and the Invisible

Date: 
06.02.2016 14:00
Festival edition: 
2016
Format: 
Talk
Location: 
HKW
Café Stage

moderiert von Teresa Dillon, Carsten Stabenow

Im vergangenen Jahr publizierte die Künstlerin Alona Rodeh Safe and Sound, eine Sammlung von Texten über audiovisuelle Schutz- und Sicherheitsverfahren, die von Gast_autorinnen verfasst wurden und auf die Rodeh im Anschluss mit einer Reihe von visuellen Arbeiten reagierte. Zeitgleich veröffentlichten Mario de Vega, Victor Mazón Gardoqui und Daniela Silvestrin das Buch LIMEN, in dem sich eingeladene Autor_innen in Reaktion auf de Vegas Soundarbeit zu Unsichtbarkeit und seine kollaborativen Projekte mit Gardoqui mit dem elektromagnetischen Spektrum auseinandersetzen. Ausgehend von diesen beiden Publikationen diskutieren die Autor_innen mit dem Kurator und Designer Carsten Stabenow über von Künstler_innen initiierte Publikationen und Forschungsprozesse. Dabei soll vor allem die Ästhetik von Printmedien als Mittel der Kommunikation von Ideen zu Sound, bildender Kunst und aktuellen sozialen Fragen reflektiert werden.

share