Mobile Device Forensics for Artists

Date: 
01.02.2013 16:00
Festival edition: 
2013
Format: 
Workshop
Festival format
Location: 
HKW
K2

mit Johannes P Osterhoff

Dieser Workshop richtet sich an Künstler, die über den gängigen Gebrauch von mobil kontrollierbaren Konsum-Interfaces bei Kindle oder iPhone hinaus wollen – und an jeden, der wissen will, was unter diesen Oberflächen passiert.

 

Immer mehr persönliche Informationen werden auf mobilen Geräten gespeichert. Für einfache User-Interfaces (sowie im Namen der ganzheitlichen User-Erfahrung und eines einfachen Workflows) verbirgt man Technologie hinter glänzenden Oberflächen, und macht sie damit auch unzugänglich für den User. Dieser Workshop richtet sich an Künstler, die über den gängigen Gebrauch von mobil kontrollierbaren Konsum-Interfaces bei Kindle oder iPhone hinaus wollen – und an jeden, der wissen will, was unter diesen Oberflächen passiert.

 

.
Die Teilnehmer nutzen die „Mobile IT-Forensik“, die Wissenschaft der Datenwiederherstellung auf mobilen Geräten zwecks digitaler Beweisführung, um die Daten hinter den aufgeräumten Oberflächen ausfindig zu machen und ihre Strukturen zu untersuchen. Sie lernen, Daten zu extrahieren und sie in grundlegenden Verfahren zu visualisieren, sie zu remixen und sie in offenen Kontexten zu veröffentlichen.



 

Die erste Version dieses Mobile IT-Forensik-Workshops fand während der Veranstaltung reSource 002: Out of Place, Out of Time vom 22. bis zum 24. August 2012 im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien statt. Darin stellte der Künstler Johannes P Osterhoff seine iPhone-Live-Performance vor, die er am 29. Juni 2012, dem fünften Jahrestag des iPhones, gelauncht hatte. Während der Veranstaltung war eine dauerhafte Installation der Performance zu sehen. (Mehr unter: >iphone-live.net)

 

Registration for this workshop is closed.

 

share

Related participants: