Carnivorous Domestic Entertainment Robots

Production country: 
uk
Year: 
2008
Festival edition: 
2010
Format: 
installation
Die Material Beliefs Carnivorous Domestic Entertainment Robots sind exotische Haustiere mit dunklem Unterhaltungsniveau, die es bestens mit der Zurschaustellung von Leben in Fernsehprogrammen wie Big Brother, Wife Swap oder zusammengeschnittenen Kriegsdramen aufnehmen können.

Die Künstler sind der Überzeugung, dass sich Roboter, sollten sie jemals wirklich in unsere Häuser gelassen werden, nicht nur konzeptuell mit unseren Möbeln vertragen müssen, sondern v. a. nützlich sein müssen. Ihre Prototypen fangen und verdauen deshalb zum eigenen Energiegewinn Fliegen und kleine Mäuse. Herkömmliche Fliegernfänger mit Klebeband oder UV Licht sind somit endlich überholt – das lästige Aufräumen und Wegputzen von Überresten bleibt uns in Zukunft erspart. Diese verstörenden Geräte, darunter eine klebrige Fließbanduhr und eine Motten anziehende Todeslampe, sind ausgefallene Hybride zwischen Maschine und Lebewesen und packende Beispiele von 'kritischem' oder 'spekulativem' Design, in dessen Rahmen Designer bizarre Prototypen entwerfen um, wenn schon keine Kontroversen, so doch immerhin die Diskussion anzuregen.

transmediale.10 zeigen einige der Carnivorous Domestic Entertainment Robots im Haus der Kulturen der Welt. Sie tragen vielsagende Namen wie: Flypaper Robotic Clock, Coffee Table Robot oder Lampshade Robot.
 

Flypaper Robotic Clock: Am Fusse eines Rollers fängt eine Spachtel jedes Insekt auf. Sie fallen dann in die darunter gelegene mikrobische Treibstoffzelle, wo Bakterien die Fliegen verdauen und chemische Veränderungen hervorrufen, die der Zelle als Energiequelle dienen. Diese Energie treibt eine LCD Uhr an und gewährleistet die Bewegung des Rollers.
Coffee Table Robot: Dieses Kaffeetischchen funktioniert gleichzeitig als Mausefalle. Krümel liegen als Köder auf der Tischplatte aus. Die Mäuse werden angelockt und klettern durch ein Loch in das Tischbein ganz rechts. Sobald eine Maus sich auf der Falltür in der Mitte befinden, öffnet sich sich via Sensoren und das Tierchen fällt in eine mikrobische Treibstoffzelle. Die verdaute Maus produziert genug Energie, um die Falltür, den Sensor und eine vorn am Tisch angebrachte LED Anzeige zu betreiben.
Lampshade Robot: Dieser Roboter ist mit fleischfressenden Pflanzen verwandt. Ultraviolettes Licht – das nur in der Nacht brennt - lockt Insekten ins Innere des Lampenschirms, wo sie prompt gefangen werden. Die Beute fällt sogleich in die Treibstoffzelle und generiert genug Strom, um die ultravioletten LEDs zu versorgen, die automatisch angehen, wenn das restliche Licht im Haus erloschen ist.

> http://www.materialbeliefs.com/prototypes/cder.php
> http://www.auger-loizeau.com/

share

Related participants: 
Related texts: