A Cyberfeminist Manifesto for the 21st Century

A Cyberfeminist Manifesto for the 21st Century

Year: 
1991
Festival edition: 
2012

Lange bevor Hollywood die Idee der Matrix und des Widerstands gegen sie popularisierte, hatte VNS Matrix den Diskurs um virtuelle Computersysteme längst wie ein Virus mit kritischer Cybererotik infiltriert, darauf angelegt, die „Datenbanken von Big Daddy Mainframe“ zu sabotieren. Mit pornografischem Bildmaterial, politischen Texten wie dem Cyberfeminist Manifesto for the 21st Century (1991) und dem Mehrkanal-„Computerspiel“ All New Gen wurde ein Science Fiction Szenario geschaffen: Eine feministische Vision „männerloser“ Zukunft. Im Kampf um die „Datenbefreiung“ mit „G-Schleim“ direkt von der Klitoris als unmittelbare Verbindungslinie zur Matrix verbreiteten die „DNA Sluts“ dieser Fiktion die Samen für eine „New World Disorder“, wo die phallische Logik nicht länger haltbar sein würde. Handelt es sich bei dieser Zukunftsfantasie um unsere heutige Gegenwart? Oder ist der Widerstand gegen die maskuline Mythologie und Logik, welche die technologische Kultur dominiert, heute gar wichtiger denn je?

Courtesy of VNS Matrix

share

Related participants: