archive explore

In unserem Online-Archiv findest du Materialien aus mehr als 30 Jahren transmediale. Durchsuche 12.000 Kunstwerke, Veranstaltungen, ehemalige Teilnehmer*innen und Kurator*innen sowie Texte, um unsere Festivalgeschichte zu erkunden.
Displaying 1 - 20 of 958

Johanna Bruckners Text ist ein spekulativer Vorschlag für neue Arten von artenübergreifender Sexualität und Subjektivität, der uns über repressive Binaritäten hinausführen könnte. Er basiert ihrer im Rahmen der Gruppenausstellung The Eternal Network der transmediale 2020 ausgestellten Arbeit Molecular Sex. So wie das Quantencomputing eine neue Welt der Netzwerke verspricht, in der Einsen und Nullen koexistieren, zeigt Bruckners Kunstwerk einen fiktiven zukünftigen Sexbot, der sich scheinbar frei von einem Seinszustand in einen anderen verwandeln kann. In Anlehnung an ein Meerestier namens Schlangenstern ist dieser Bot ein Abbild sozialer, technologischer und biochemischer Verstrickungen, wie sie nach der Einflussnahme durch Phänomene wie Mikroplastik in (nicht-)menschlichen Netzwerken existieren. Anknüpfend an die Schriften von Karen Barad stellt das Projekt die Frage, wie die Molekularisierung und Unbestimmtheit des Seins heute queere und hybride Zukünfte beeinflussen könnte, die besser geeignet sind, mit aktuellen technologischen, politischen und ökologischen Veränderungen umzugehen. 

 

Du möchtest einen Einlick in die Organisation des Festivals bekommen und einen Blick hinter die Kulissen der transmediale 2020 werfen? Wir suchen motivierte Freiwillige, die uns unterstützen das Festival zu organisieren!

 

Wenn du Studierende*r bist und das Festival besuchen möchtest, bieten wir dir einen ganzen Tag an Präsentationen, Workshops, Rundgängen und Diskussionen mit unseren Kurator*innen, Künstler*innen und Vermittler*innen.

Seiten

/artwork

Kurt Ralske
Format: 
performance
Edition: 
2002

/event

Date: 
23.02.1996
Format: 
Screening

/person

/text

28. Januar – 5. Februar 2011

TRACE:ability: Veranstaltungen, Vorträge, Ausstellung & Installation

Vernissage: 28. Januar 2011, 20:30

 

c-base e.V.

Öffnungszeiten: Täglich 19:00 – spät