transmediale presents Laurie Anderson's first Berlin performance in six years


/ English version, German version below

transmediale presents Laurie Anderson’s first Berlin performance in six years

Press Accreditation: Please register at press@transmediale.de to participate in the closing weekend. Please note: there is a separate guest list for the two performances of Laurie Anderson.
Press Kit: High-resolution images and further information are available in our press kit.
PDF version: Read as PDF here.

Berlin, 23 February 2017

transmediale is very pleased to conclude the one-month program of ever elusive – thirty years of transmediale with two performances and a talk by performance and multimedia artist Laurie Anderson on 4 and 5 March 2017. This occasion marks Anderson’s first Berlin performance in six years.

During the closing weekend, a number of participating artists, theorists, and curators including Friederike Anders, Florian Cramer, Valie Djordjevic, and Christophe Bruno will also comment on artifacts found in the festival archives. Moreover two feature-length screenings complement the program through new works by Constanze Ruhm and Emilien Awada as well as Caspar Stracke that explore themes of memory, cinema, and time.

Laurie Anderson – The Language of the Future

Laurie Anderson presents the most recent version of The Language of the Future on two evenings. In the first version of this work, featured in the iconic 1984 show Good Morning, Mr. Orwell by Nam June Paik, Anderson states, “Current runs through bodies and then it doesn’t.“ Although she wrote this phrase in the early 1980s when digital technologies still seemed futuristic, from a post-digital perspective, the phrase holds equally true, viewed from the context of our ever-elusive entanglement with technology: our bodies are networked in ways we do not fully command, as we both emit and are integrated into data currents. In the new solo piece of her ongoing performance, the artist mixes spoken word, electronics, and violin, crossing borders between dreams, reality, and the elusive world of information. As a pioneer in the field of multimedia art, Anderson showed her CD-Rom artwork Puppet Motel at the 1996 edition of transmediale, when the festival was still called VideoFest. Exploring the inextricable links between past, present, and future, Anderson’s performance is an exceptional conclusion to ever elusive – thirty years of transmediale.

4 and 5 March 2017, 20:00
Haus der Kulturen der Welt

Going Places with Stories – A talk with Laurie Anderson

Where does reality end and fiction begin? Since her emergence in the underground performance and experimental media arts scene of the 1970s in New York, Laurie Anderson has consistently eluded the boundaries of different worlds—of genres, language, gender, and media. In current times of increasing encroachment on transversal thinking, as well as general confusion about political and aesthetic values, we urgently need voices that attune our sensibilities to alternate realities. This is what Laurie Anderson does through her artistic practice: telling stories across a wide variety of media and modes of expression, and providing a space to inhabit imaginary places that bring about change in our perception of daily reality.
Laurie Anderson’s talk traces her career spanning multimedia work shown at past transmediale festivals to her current experiments in Virtual Reality.

5 March 2017, 15:00
Haus der Kulturen der Welt

Download a press image of Laurie Anderson here.

More information about the closing weekend is available online and in our upcoming press release.

High-resolution images and further information are available in our press kit.

transmediale is a project by Kulturprojekte Berlin GmbH in collaboration with Haus der Kulturen der Welt. The festival has been funded as a cultural institution of excellence by Kulturstiftung des Bundes since 2004.

Tabea Hamperl
press@transmediale.de
tel: +49 (0)30 24 749 792
https://transmediale.de/

/ Deutsche Version

transmediale präsentiert Laurie Andersons ersten Berlin-Auftritt seit sechs Jahren



Presseakkreditierung: Wenn Sie am Abschlusswochenende teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte unter press@transmediale.de. Bitte beachten Sie, dass es für die Performances von Laurie Anderson eine separate Gästeliste gibt.
Press Kit: Im Press Kit finden Sie nähere Informationen und hochauflösende Bilder zum Download.
PDF Version: Hier als PDF lesen.

Berlin, 23. Februar 2017

Die transmediale freut sich, ihr einmonatiges Programm von ever elusive – thirty years of transmediale am 4. und 5. März 2017 mit zwei Performances und einem Talk der Performance- und Multimediakünstlerin Laurie Anderson zu beschließen – ihrem ersten Berlin-Auftritt seit sechs Jahren.

Am Abschlusswochenende nimmt ebenfalls eine Reihe von von Künstler_innen, Theoretiker_innen und Kurator_innen wie Friederike Anders, Florian Cramer, Valie Djordjevic und Christophe Bruno teil, die dazu eingeladen sind, Artefakte aus den Archiven des Festivals zu aktivieren. Darüber hinaus beleuchten zwei abendfüllende Filmvorführungen mit Filmen von Constanze Ruhm und Emilien Awada sowie Caspar Stracke die Motive Erinnerung, Kino und Zeit.

Laurie Anderson – The Language of the Future

Laurie Anderson präsentiert an zwei Abenden die jüngste Version ihrer Performance The Language of the Future. In der ersten Version ihrer Arbeit, die 1984 in Nam June Paiks Show Good Morning, Mr. Orwell Kultstatus erlangte, heißt es: „Strom fließt durch Körper und dann wieder nicht“. Obwohl bereits in den 1980er Jahren geschrieben, als digitale Technologien noch futuristisch erschienen, ist der Satz auch heute – aus einer postdigitalen Perspektive mit Blick auf den Kontext unserer immer-flüchtigen Verschränkung mit Technik – noch aktuell: Unsere Körper sind auf eine nicht gänzlich kontrollierbare Weise vernetzt; wir versenden Datenströme und sind zugleich in sie integriert. In dem neuen Solo-Stück ihrer fortlaufenden Performance vermischt die Künstlerin gesprochenes Wort, Elektronik und Violine. Dabei überschreitet sie Grenzen zwischen Traum, Wirklichkeit und der flüchtigen Welt der Information. Als Pionierin im Bereich multimedialer Kunst zeigte Laurie Anderson bereits in der transmediale-Ausgabe von 1996 ihre CD-ROM-Arbeit Puppet Motel, als das Festival noch VideoFest hieß. Mit ihrer Erkundung der untrennbaren Verknüpfungen zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ist Andersons Performance The Language of the Future ein außergewöhnlicher Abschluss von ever elusive – thirty years of transmediale.

4. und 5. März 2017, 20:00
Haus der Kulturen der Welt

Going Places with Stories – A talk with Laurie Anderson

Wo hört die Wirklichkeit auf und wo beginnt die Fiktion? Seit ihrem Auftauchen in der subkulturellen Performance- und Medienkunst-Szene der 1970er Jahre in New York hat Laurie Anderson sich immer wieder den Grenzziehungen verschiedener Welten entzogen – von Genres, Sprache, Geschlecht und Medien. In Zeiten der zunehmenden Einschränkungen von transversalem Denken und der allgemeinen Verwirrung über politische und ästhetische Werte brauchen wir dringend Stimmen, die unsere Sensibilitäten auf alternative Wirklichkeiten einstellen. Laurie Anderson gelingt das in ihrer künstlerischen Praxis: Indem sie Geschichten anhand einer Bandbreite von Medien und Ausdrucksweisen erzählt, bietet sie einen Raum für das Bewohnen imaginärer Orte, die zur Veränderung unserer Wahrnehmung der täglichen Wirklichkeit führen. Laurie Andersons Talk zeichnet ihren Weg als Künstlerin nach – von Multimedia-Arbeiten, die auf vergangenen transmediale-Festivals gezeigt wurden, bis hin zu ihren aktuellen Virtual Reality-Experimenten.

5. März 2017, 15:00
Haus der Kulturen der Welt

Ein Pressebild von Laurie Anderson können Sie hier herunterladen.

Weitere Informationen zum Abschlusswochenende finden Sie online und in der kommenden Pressemitteilung.

Unser Press Kit, Pressetermine und druckfähige Bilder sind im Pressebereich zu finden.

Die transmediale ist ein Projekt der Kulturprojekte Berlin GmbH in Zusammenarbeit mit dem Haus der Kulturen der Welt. Die Kulturstiftung des Bundes fördert die transmediale bereits seit 2004 als kulturelle Spitzeneinrichtung.

Tabea Hamperl
press@transmediale.de
tel: +49 (0)30 24 749 792
https://transmediale.de/de

Festival edition: 
2017

share