transmediale 2019: Partner Program

transmediale 2019: Partner Program

PRESS RELEASE
 

 
FURTHER PRESS MATERIALS IN THE PRESS SECTION

 

Berlin, 09.01.2019

transmediale 2019: Partner Program

Vorspiel, transmediale Marshall McLuhan Program, CTM Festival, RUNDFUNK AETERNA X, Study Circle Partner Program

Before the next edition of transmediale opens on 31 January 2019 at Haus der Kulturen der Welt, its partner program will begin on 18 January in the form of the pre-festival program Vorspiel. One week later, partner festival CTM will open before the McLuhan Lecture takes place on 30 January 2019 at the Embassy of Canada. Parallel to transmediale, the project spaces Import Projects, Spektrum, and TIER.space will present their own program reacting to the themes of the Study Circles. During the festival days, Akademie der Künste presents RUNDFUNK AETERNA X – A Radio Opera by Jan-Peter E.R. Sonntag.

Vorspiel
For the eighth time, project spaces, galleries, and cultural institutions from the fields of digital art and culture as well as experimental music and sound art have curated an extended program within the framework of Vorspiel leading up to transmediale and CTM Festival. The pre-festival program, which includes 58 participating venues this time, is supposed to foster common exchange between diverse cultural actors in Berlin and begins on 18 January 2019 at ACUD MACHT NEU; it ends with the festivals on 3 February.
The complete Vorspiel program is available online soon.

Vorspiel Opening: On 18 January 2019, Vorspiel will be opened at ACUD MACHT NEU with an evening program. Details will be published shortly.

ACUD MACHT NEU, Veteranenstraße 21, 10119 Berlin Vorspiel opening: 18 January 2019, 18:00

CTM 2019 – Persistence
transmediale’s partner festival, CTM, is turning 20: The anniversary edition will take place from 25 January to 3 February 2019 at various locations such as Berghain, HAU Hebbel am Ufer, Festsaal Kreuzberg, DAAD, nGbK, and Kunstquartier Bethanien. Under the title Persistence, CTM 2019 explores what it means to resist increasingly polarizing stances and simplistic rhetoric and to cultivate steadfastness instead—through a recognition of diversity, difference, and hybridity while also embracing fluidity, uncertainty, and flux instead of rigidity and dogma. Full music program, exhibitions, discourse, and more via the CTM website.

CTM – Persistence
25 January – 03 February 2019
Various Locations
www.ctm-festival.de

CTM 2019 Exhibition Opening
25 January 2019, 19:00 at Kunstquartier Bethanien

CTM 2019 Opening Concert
26 January 2019, 19:00 at HAU Hebbel am Ufer (HAU 1)

transmediale Marshall McLuhan Program 2019
On 30 January 2019, Jody Berland, Canadian professor in the department of Humanities at York University, Toronto, delivers this year’s McLuhan Lecture at the Embassy of Canada in Berlin, entitled Extending McLuhan’s Posthumanism: Feeling The Techno-Animal Embrace. In this lecture she is placing McLuhan’s definition of media technologies as prostheses that extend our limbs and nervous systems in the context of contemporary posthumanism. Considering that animals (just as media in McLuhan’s thesis) influence the sensory balance and experience of the human body, Berland opens a mediology of the animal through stories and images in order to illuminate essential links between our colonial past and our Anthropocene present.

Additionally, Canadian artist Serena Lee will present and perform her work Kinds of Caves and Wholes and Parts (2017), connecting to the thematics of Berland’s lecture through voice and a collage landscape of carpeted cat trees, office spaces, and a pensive feline inhabitant. Dead matter and living beings both seem to figure as potential feelings still pending between dream and reality.

The lecture will be held in English; please register here.
Please present a valid photo-ID at the door and allow sufficient time for Embassy security.

transmediale Marshall McLuhan Lecture with Jody Berland
Embassy of Canada, Leipziger Platz 17, 10117 Berlin
30 January 2019, 19:30, Doors open 19:00

The transmediale Marshall McLuhan Program is a cooperation between transmediale and the Embassy of Canada in Berlin.

RUNDFUNK AETERNA X
In collaboration with transmediale and CTM, Akademie der Künste opens the installative recomposition of Jan-Peter E.R. Sonntag’s RUNDFUNK AETERNA X – A Radio Opera on 1 February 2019. The symphonic/spatial work, which was commissioned by documenta 14 and broadcasted worldwide in 2017, invites the public to move through a multidimensional space. Instrumental soloists, the sonradiaGrid, an Audion radio circuit, a large diffraction-horn system, a transistor radio as well as antennas and receivers for ELF waves—natural radio—are involved in the space/sound experience. The technique of the apparatus is a constitutive part of the art. It is also the first presentation of the sonradiaGrid, consisting of newly developed acoustic omnidirectional radiators from Sonntag’s lab: N-solab.

RUNDFUNK AETERNA X – A Radio Opera by Jan-Peter E.R. Sonntag is a production of N-solab sponsored by Capital Cultural Fund (Hauptstadtkulturfonds). It has its world premiere as an installation at the Academy of Arts and will be presented in collaboration with CTM and transmediale 2019. The installation version is based on a studio production commissioned by documenta 14 supported by Deutschlandfunk Kultur.

Jan-Peter E.R. Sonntag
Rundfunk Aeterna X – A Radio Opera
Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin

Opening: 1 February 2019, 19:00
01–07 February 2019, (Fri–Sat 11:00–22:00; Sun–Wed 11:00–19:00)
Further information about the supporting program here
.

Study Circle Partner Program
The transmediale Study Circles bring together artists, researchers, and activists in working groups happening before, during, and after transmediale 2019 to address various aspects of the festival theme. The Study Circles take place in association with Import Projects, Spektrum, and TIER.space. After the first meetings, the Berlin-based project spaces present their own program on the themes of the Study Circles parallel to transmediale.

Import Projects
In dialogue with the transmediale Study Circles, Import Projects presents Scaling Connections, encompassing a film screening, performances, and performative lectures. This event series takes its inspiration from explorations into Deep History, which emphasizes trends and processes rather than individuals and events, paying more attention to kinship, genealogy, and developing traditions. It reaches back to the beginning of life itself, into the original molecular soup, fostering surprising connections. Deep History advocates to resurrect the basis of humanity by scaling up from the molecular to the molar without the anthropomorphic bias and in the process decentres humankind’s position. The central question of the event series is how the future development of our brains—as a constitutive element of freedom of choice—could look against the backdrop of a deeper understanding of our history and contemporary humanity’s ever-closer wiring with technologies.

Among the participants are Daniel Keller, Ashiq Khondker, Alanna Lawley, Denisa Lehocká, Warren Neidich, Boris Ondreička, and Valery Vermeulen.

23 January 2019, 19:00–21:00
Pyrite Cluster

27 January 2019, 15:00–20:00
Pizzagate: From Rumor to Delusion & Scoring the Tweet(s)

29 January 2019, 19:00–21:00
Black Holes

Import Projects, Keithstr. 10, 10787 Berlin
www.import-projects.org

01 February 2019, 19:00–21:00
Brain without Organs

Haus der Kulturen der Welt
John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin

SPEKTRUM
In the exhibition Creating Empathy, Spektrum presents works investigating the relation of the self with the other person and, more generally, humans with other life forms. In neuroscience, empathy is defined as the ability to understand and share someone else’s feelings by means of a mirroring effect provided by special type of neurons—mirror neurons—in both animals and humans. This reflective state of feeling-the-other as a means of sustaining the nature of the relation between beings is affirmed via the (ongoing) evolutionary success of technology. What if artists created approaches to critically expand this mirroring effect between people by using machines? When do tools and knowledge of technology and science become meaningful enough to catalyze social empathy in new cultural and artistic forms? And could it possible to technologically extend this sense of feeling-the-other to non-human creatures or things?

Among the artists are Michael Ang, Theresa Schubert, Scent Club Berlin, Domenico Scjanino, Kyriaki Goni, Jean-Marc Chomaz, and Michela Pelusio.

Creating Empathy
SPEKTRUM, Bürknerstr. 12, 12047 Berlin
30 January – 03 February 2019
https://spektrum.community

 

The Institute for Endotic Research
Inspired by the Study Circle Affective Infrastructures, The Institute for Endotic Research presents a series of performances and interventions across two evenings under the title Infratekture. The program will explore notions related to the composition of the social body through the invention of its organs, its nourishment, and its textures. This social body is the result of the accumulation of layers of socio-technical conceptualizations, as well as the affective infrastructures that bind them together. The central question connected to it: Where can the fluxes of affect be located when thinking of them as infrastructure?

Among the artists are Luís Berríos-Negrón, Mariechen Danz, Isabel Lewis, Patricia Reed, Daniel Salomon, and Emilija Škarnulytė.

Infratekture
The Institute for Endotic Research,
TIER.space, Donaustraße 84, 12043 Berlin
25 and 26 January 2019
http://theinstituteforendoticresearch.org/

A cooperation between transmediale and Import Projects, Spektrum, and The Institute for Endotic Research. Supported by the Senate Department for Culture and Europe.

transmediale is a project by Kulturprojekte Berlin GmbH at Haus der Kulturen der Welt. The festival has been funded as a cultural institution of excellence by Kulturstiftung des Bundes since 2004. With additional funding by The Federal Agency for Civic Education (Bundeszentrale für politische Bildung/bpb).

 

Tabea Hamperl
press@transmediale.de
tel: +49 (0)30 959 994 235
https://transmediale.de

 

DEUTSCHE VERSION

 

PRESSEMITTEILUNG
 

⚠ DIESES PRESSE-MAILING WIRD EINGESTELLT. MELDEN SIE SICH HIER NEU AN.

 
WEITERE PRESSEMATERIALIEN IM PRESSEBEREICH  

 

Berlin, 09.01.2019

   

 

transmediale 2019: Partnerprogramm

Vorspiel, transmediale Marshall McLuhan Program, CTM Festival, RUNDFUNK AETERNA X, Study Circle-Partnerprogramm

Vor der Eröffnung der nächsten Ausgabe der transmediale am 31. Januar 2019 im Haus der Kulturen der Welt beginnt bereits am 18. Januar 2019 das Partnerprogramm in Form des Vorfestivalprogramms Vorspiel. Eine Woche später startet das Partnerfestival CTM, bevor am 30. Januar 2019 die transmediale Marshall McLuhan Lecture in der Botschaft von Kanada stattfindet. Parallel zur transmediale zeigen die Projekträume Import Projects, Spektrum und TIER.space ein eigenes Programm zu den Themen der Study Circles. Während der Festivaltage präsentiert die Akademie der Künste RUNDFUNK AETERNA X – A Radio Opera von Jan-Peter E.R. Sonntag.

Vorspiel
58 Projekträume, Galerien und kulturelle Institutionen aus dem Bereich der digitalen Kunst und Kultur sowie der experimentellen Musik und Klangkunst haben im Rahmen des Vorspiels zum achten Mal ein umfangreiches Programm kuratiert, das zu der transmediale und dem CTM Festival hinführt. Eröffnet wird das Vorfestivalprogramm, das den Austausch zwischen unterschiedlichen kulturellen Akteur*innen in Berlin stärken soll, am 18. Januar 2019 im ACUD MACHT NEU; es endet mit den Festivals am 3. Februar. Eine Übersicht über das Vorspiel-Programm finden Sie in Kürze online.

Vorspiel-Eröffnung: Am 18. Januar 2019 wird das Vorspiel im ACUD MACHT NEU mit einem abendfüllenden Programm eröffnet. Details zum Programm werden in Kürze auf der Vorspiel-Website veröffentlicht.

ACUD MACHT NEU, Veteranenstraße 21, 10119 Berlin Vorspiel-Eröffnung: 18. Januar 2019, 18:00

CTM 2019 – Persistence
Das Partnerfestival der transmediale, CTM, wird 20: Die Jubiläumsausgabe findet vom 25. Januar bis zum 3. Februar 2019 an verschiedenen Berliner Orten wie dem Berghain, HAU Hebbel am Ufer, Festsaal Kreuzberg, nGbK, DAAD und dem Kunstquartier Bethanien statt. Unter dem Titel Persistence beschäftigt sich CTM 2019 mit der Fragestellung, wie den immer stärker werdenden polarisierenden Haltungen und vereinfachenden Rhetoriken widerstanden werden kann und ob sich gegenüber Starrheit und Dogma eine anderer Art der Beharrlichkeit kultivieren lässt – eine Beharrlichkeit in der Anerkennung von Unterschieden, Vielfalt und Hybridität und der Wertschätzung von Fluidität, Unsicherheit und Wandel. Das komplette Club-, Konzert, Workshop-, Gesprächs- und Ausstellungsprogramm finden Sie auf der CTM-Webseite.
 

CTM – Persistence
25. Januar – 03. Februar 2019
Verschiedene Veranstaltungsorte
www.ctm-festival.de

CTM 2019 Ausstellungseröffnung:
25. Januar 2019, 19:00 im Kunstquartier Bethanien

CTM 2019 Eröffnungskonzert:
26. Januar 2019, 19:00 im HAU Hebbel am Ufer (HAU 1)

transmediale Marshall McLuhan Program 2019
Die kanadische Professorin Jody Berland von der Fakultät Geisteswissenschaften der York University, Toronto, hält am 30. Januar 2019 in der Botschaft von Kanada die diesjährige Marshall McLuhan Lecture mit dem Titel Extending McLuhan’s Posthumanism: Feeling The Techno-Animal Embrace. Darin geht sie von McLuhans Definition von Medientechnologien als Prothesen, als Erweiterung unseres Nervensystems und unserer Gliedmaßen, aus und definiert diese im Kontext des zeitgenössischen Posthumanismus neu. McLuhans These, dass Medien unser sensorisches Gleichgewicht und die Erfahrungen menschlichen Körpers beeinflussen, auf Tiere als Medien erweiternd, eröffnet Berland durch Geschichten und Bilder eine Mediologie des Tieres, um wesentliche Verbindungen zwischen unserer kolonialen Vergangenheit und unserer anthropozänen Gegenwart zu beleuchten.

Ergänzend präsentiert die kanadische Künstlerin Serena Lee ihre filmische Performance Kinds of Caves and Wholes and Parts (2017), die stimmlich und durch eine Collagenlandschaft aus Kratzbäumen, Büroräumen und einem nachdenklichen Katzenbewohner an die Thematik von Berlands Vortrag anknüpft. Hier scheinen sowohl Lebewesen als auch tote Materie als latente Gefühle zwischen Traum und Realität zu existieren.

Der Vortrag wird auf Englisch gehalten; der Eintritt ist frei (Registrierung hier).
Bitte führen Sie einen gültigen Personalausweis mit sich und planen Sie ausreichend Zeit für den Sicherheitscheck ein.

transmediale Marshall McLuhan Lecture mit Jody Berland
Botschaft von Kanada, Leipziger Platz 17, 10117 Berlin
30. Januar 2019, 19:30, Einlass ab 19:00

Das transmediale Marshall McLuhan-Programm ist eine Kooperation zwischen der transmediale und der Botschaft von Kanada.

RUNDFUNK AETERNA X
In Zusammenarbeit mit der transmediale und CTM eröffnet die Akademie der Künste am 1. Februar 2019 die installative Rekomposition von Jan-Peter E.R. Sonntags RUNDFUNK AETERNA X – A Radio Opera. Die von der documenta 14 in Auftrag gegebene und weltweit ausgestrahlte sinfonisch-räumliche Arbeit lädt hier das Publikum ein, sich durch einen vieldimensionalen Raum zu bewegen. An dem Raum-Klang-Erlebnis sind sowohl Instrumental-Solist*innen als auch das sonradiaGrid, ein großes Diffraktionshorn, eine Audion-Radioschaltung, ein Transistorradio sowie Antennen und Empfänger für ELF-Wellen – „natural radio“ – beteiligt. Die Technik der Apparate ist konstitutiver Teil der Kunst. RUNDFUNK AETERNA X ist die erste Präsentation des sonradiaGrids, bestehend aus neu entwickelten akustischen Rundstrahlern von Sonntags Lab: N-solab.

RUNDFUNK AETERNA X – A Radio Opera von Jan-Peter E.R. Sonntag ist eine Produktion von N-solab gefördert vom Hauptstadtkulturfonds. Sie hat ihre Uraufführung als Installation an der Akademie der Künste und wird präsentiert in Zusammenarbeit mit CTM und der transmediale 2019. Die Installationsversion basiert auf einer Studioproduktion im Auftrag der documenta 14 unterstützt von Deutschlandfunk Kultur.

Jan-Peter E.R. Sonntag
Rundfunk Aeterna X – A Radio Opera
Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin

Eröffnung: 1. Februar 2019, 19:00
01.–07. Februar 2019, (Fr und Sa 11:00–22:00; So bis Mi 11:00–19:00)
Nähere Informationen zum Rahmenprogramm hier.

Study Circle Partner Program
Die transmediale Study Circles bringen Künstler*innen, Wissenschaftler*innen und Aktivist*innen in Arbeitsgruppen vor, während und nach der transmediale 2019 zusammen, um sich mit verschiedenen Aspekten des Festivalthemas zu beschäftigen. Die Study Circles finden im Austausch mit Import Projects, Spektrum und TIER.space statt. Nach den ersten Treffen präsentieren die Berliner Projekträume parallel zur transmediale ein eigenes Programm zu den Themen der Study Circles.

Import Projects
Im Dialog mit den transmediale Study Circles präsentiert Import Projects im Rahmen von Scaling Connections ein Film-Screening, Performances und performative Lesungen. Die Veranstaltungsreihe wurde von Deep History inspiriert, die eher Trends und Prozesse als Individuen und Ereignisse in den Vordergrund stellt, um sich im Zuge dessen mit Verwandtschaft, Genealogie und der Entwicklung von Traditionen zu beschäftigen. Sie reicht bis zum Beginn des Lebens selbst – zur molekularen Ursuppe – zurück und stellt überraschende Zusammenhänge heraus. Mit Deep History verbunden ist das Bemühen, ohne anthropomorphe Voreingenommenheit durch die Skalierung vom Molekularen zum Molaren das Fundament des Menschseins in den Fokus zu rücken und dabei gleichzeitig die Position des Menschen zu dezentralisieren. Im Mittelpunkt der Veranstaltungsreihe steht die Frage, wie die zukünftige Entwicklung des Gehirns – in seiner Rolle als konstituierendes Element in Bezug auf Entscheidungsfreiheit – vor dem Hintergrund eines tieferen Verständnisses unserer Geschichte mit Blick auf die heute immer engere Verdrahtung mit Technologien aussehen könnte.

Unter den Teilnehmer*innen sind Daniel Keller, Ashiq Khondker, Alanna Lawley, Denisa Lehocká, Warren Neidich, Boris Ondreička und Valery Vermeulen.

23. Januar 2019, 19:00–21:00
Pyrite Cluster

27. Januar 2019, 15:00–20:00
Pizzagate: From Rumor to Delusion & Scoring the Tweet(s)

29. Januar 2019, 19:00–21:00
Black Holes

Import Projects, Keithstr. 10, 10787 Berlin
www.import-projects.org

01. Februar 2019, 19:00–21:00
Brain without Organs

Haus der Kulturen der Welt
John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin

SPEKTRUM
Im Rahmen der Ausstellung Creating Empathy präsentiert Spektrum Arbeiten, welche die Beziehung des Selbst zu anderen Menschen – und allgemeiner von Menschen zu anderen Lebensformen – untersuchen. In den Neurowissenschaften wird Empathie als Fähigkeit definiert, die Gefühle des anderen mithilfe eines von Spiegelneuronen hervorgerufenen Spiegelungseffekts zu verstehen und zu teilen. Dieser Spiegelzustand, in dem die Gefühle des Gegenübers geteilt werden, lässt sich als Möglichkeit begreifen, das Wesen der Beziehung zwischen Lebewesen zu erhalten – eine Möglichkeit, die durch den (anhaltenden) evolutionären Erfolg von Technologie bestätigt wird. Was wäre, wenn Künstler*innen Ansätze entwickeln würden, um diesen Spiegelungseffekt zwischen Menschen durch Maschinen hervorzurufen? Wann ist die Entwicklung von Werkzeugen und Kenntnissen fortgeschritten genug, um soziales Mitgefühl in neue Kultur- und Kunstformen umzulenken? Und könnte es möglich werden, den Zustand, die Gefühle des Gegenübers zu teilen, technologisch auf nichtmenschliche Wesen oder Dinge auszuweiten?

Unter den Künstler*innen sind Michael Ang, Theresa Schubert, Scent Club Berlin, Domenico Scjanino, Kyriaki Goni, Jean-Marc Chomaz und Michela Pelusio.

Creating Empathy
SPEKTRUM, Bürknerstr. 12, 12047 Berlin
30. Januar – 03. Februar 2019
https://spektrum.community

The Institute for Endotic Research
Inspiriert von dem Study Circle Affective Infrastructures präsentiert The Institute for Endotic Research unter dem Titel Infratekture an zwei Abenden eine Reihe von Performances und Interventionen.
Das Programm untersucht Begriffe, die mit der Zusammensetzung des sozialen Körpers durch die Erfindung seiner Organe, seiner Ernährung und seinen Texturen verbunden sind. Dieser soziale Körper ist das Ergebnis der Ansammlung von Schichten soziotechnischer Konzeptualisierungen sowie der affektiven Infrastrukturen, die sie miteinander verbinden. Die zentrale, damit verbundene Frage lautet: Wo lässt sich Affekt verorten, wenn man diesen als Infrastruktur auffasst?

Unter den Künstler*innen sind Luís Berríos-Negrón, Mariechen Danz, Isabel Lewis, Patricia Reed, Daniel Salomon und Emilija Škarnulytė.

Infratekture
The Institute for Endotic Research,
TIER.space, Donaustraße 84, 12043 Berlin
25. und 26. Januar 2019
http://theinstituteforendoticresearch.org/

Eine Kooperation zwischen transmediale, Import Projects, Spektrum und The Institute for Endotic Research. Gefördert aus Mitteln des Landes Berlin, Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

Die transmediale ist ein Projekt der Kulturprojekte Berlin GmbH im Haus der Kulturen der Welt. Die Kulturstiftung des Bundes fördert die transmediale bereits seit 2004 als kulturelle Spitzeneinrichtung. Mit ergänzender Unterstützung der Bundeszentrale für Politische Bildung.

Tabea Hamperl
press@transmediale.de
tel: +49 (0)30 959 994 235
https://transmediale.de

 

 

 
Follow our Telegram channel for regular updates

{domain.name}{domain.address}
Unsubscribe from this {domain.name} mailing

share