transmediale 2019: First Program Details

transmediale 2019: First Program Details

PRESS RELEASE

 

PRESS ACCREDITATION IS OPEN UNTIL 6 JANUARY 2019.
FURTHER PRESS MATERIALS IN THE PRESS SECTION
 

 

Berlin, 23.11.2018

transmediale 2019: First Program Details

transmediale is pleased to announce the first program details of transmediale 2019 which will take place from 31 January to 3 February 2019 at Haus der Kulturen der Welt.

Information on the thematic background can be found here.

During the festival days, Shaka McGlotten will deal with a networked experience of love, in which they interweave personal experiences with theoretical engagement and network cultures through feminism, queer studies, and non-dual Tantra in a performative keynote. Ben Anderson and Rebecca Coleman meet in a keynote conversation and discuss, among other things, forms of boredom emerging in precarious times, infrastructures of feeling, and the politics of the present.

In an installation environment designed by the artist and designer Ebba Fransén Waldhör, we present performances such as Rory Pilgrim’s Software Garden, a work that bridges Kabuki theater, pop concert, and the political space of action. Corporation of People’s Situations (COPS) deals with the common and asks how current global and local coherences can be addressed and experienced sensually.

At transmediale 2019 we will present the German premiere of the film Under These Words (Solidarity Athens 2016) by Robin Vanbesien, complemented by a conversation between Vanbesien and activist and researcher Christos Giovanopoulos, moderated by Brigitta Kuster. The film embarks on a journey through Athens in search of stories about the city’s various grassroots solidarity movements. Filipa César and Louis Henderson’s Sunstone, which traces the technological and cultural heritage of the Fresnel lens as a knowledge technology, will also be shown. In Mykola Ridnyi’s film No! No! No!, the protagonists from Ukrainian Kharkiv experience their early 20s as they coincide with the outbreak of war in the neighboring region of Donbass. Interweaving fictional and documentary elements, Liza Johnson’s In the Air portrays a place that has been suffering from an economic crisis for decades, where a circus school becomes a site of agency in a deindustrialized world.

In one of the panels at the upcoming festival edition, Caroline Sinders, Ramon Amaro, Claudio Agosti, and Ariana Dongus examine the role of machine learning in the patrolling of collective emotions and the manipulation of public opinions. In another, Hadi Al-Khatib (Syrian Archive), Adam Harvey (VFRAME), Winnie Soon, Doreen Mende, and Mihaela Brebenel explore the affective power of circulating images of memory or evidence in the context of building archives for human rights investigation and transnational solidarity. Kyriaki Goni, Asia Bazdyrieva and Solveig Suess (Geocinema), and Jussi Parikka deal with technological infrastructures that significantly influence how geographical territories are seen, felt, and perceived.

transmediale is a project by Kulturprojekte Berlin GmbH at Haus der Kulturen der Welt. The festival has been funded as a cultural institution of excellence by Kulturstiftung des Bundes since 2004. With additional funding by The Federal Agency for Civic Education (Bundeszentrale für politische Bildung/bpb).

Tabea Hamperl
press@transmediale.de
tel: +49 (0)30 959 994 235
https://transmediale.de

 

DEUTSCHE VERSION

 

PRESSEMITTEILUNG

 

DIE PRESSE-AKKREDITIERUNG IST BIS ZUM 6. JANUAR 2019 MÖGLICH.
WEITERE PRESSEMATERIALIEN IM PRESSEBEREICH
 

 

Berlin, 23.11.2018

transmediale 2019: Erste Programmdetails

Die transmediale freut sich, erste Details zum Programm der transmediale 2019 bekanntzugeben, die vom 31. Januar bis zum 3. Februar 2019 im Haus der Kulturen der Welt stattfindet.

Informationen zum thematischen Hintergrund finden Sie hier.

Während der Festivaltage thematisiert Shaka McGlotten in their performativen Keynote die vernetzte Erfahrung von Liebe: Über Feminismus, Queer Studies und nonduales Tantra verknüpft McGlotten persönliche Erfahrungen mit wissenschaftlicher Arbeit und Netzwerkkulturen. Ben Anderson und Rebecca Coleman treffen in einer Keynote Conversation aufeinander und diskutieren unter anderem über Formen der Langeweile in prekären Zeiten, Gefühls-Infrastrukturen und die gegenwärtige Politik.

In einer von der Künstlerin und Designerin Ebba Fransén Waldhör entworfenen installativen Umgebung präsentieren wir Performances wie Rory Pilgrims Software Garden, eine Arbeit zwischen Kabuki-Theater, Popkonzert und politisch-sozialem Aktionsraum. Die Gruppe COPS beschäftigt sich mit dem Kollektiven und fragt, wie gegenwärtige globale und lokale Zusammenhänge thematisiert und sinnlich erfahrbar gemacht werden können.

Bei der transmediale 2019 wird die Deutschlandpremiere des Films Under These Words (Solidarity Athens 2016) von Robin Vanbesien gezeigt, ergänzt um ein Gespräch zwischen ihm und dem Aktivisten und Wissenschaftler Christos Giovanopoulos, moderiert von Brigitta Kuster. Der Film begibt sich auf eine Reise durch Athen, auf der Suche nach Geschichten verschiedener Grassroots-Solidaritäts- bewegungen. Ebenfalls gezeigt wird Filipa Césars und Louis Hendersons Sunstone, der dem technologisch-kulturellen Erbe der Fresnel-Linse als Wissenstechnologie nachspürt. In Mykola Ridnyis Film No! No! No! fallen die frühen 20er der Protagonist*innen aus dem ukrainischen Charkiw mit dem Kriegsausbruch in der Nachbarregion Donbass zusammen. Liza Johnsons In the Air verwebt fiktive und dokumentarische Elemente und porträtiert einen Ort, der seit Jahrzehnten unter einer Wirtschaftskrise leidet: In ihrem Film wird eine Zirkusschule zu einem Ort der Handlungsmacht inmitten einer deindustrialisierten Welt

In einem der Panels der kommenden Festivalausgabe untersuchen Caroline Sinders, Ramon Amaro, Claudio Agosti und Ariana Dongus die Rolle maschinellen Lernens in Bezug auf die Beobachtung von kollektiven Emotionen und die Manipulation öffentlicher Meinungen. In einem weiteren erkunden Hadi Al-Khatib (Syrian Archive), Adam Harvey (VFRAME), Winnie Soon, Doreen Mende und Mihaela Brebenel die affektive Kraft zirkulierender Erinnerungs- und Beweisbilder im Zusammenhang mit dem Aufbau von Archiven für Menschenrechtsuntersuchungen und transnationale Solidarität. Kyriaki Goni, Asia Bazdyrieva und Solveig Suess (Geocinema) sowie Jussi Parikka beschäftigen sich mit technologischen Infrastrukturen, die maßgeblich beeinflussen, wie geografische Territorien gesehen, gefühlt und wahrgenommen werden.    

 

Die transmediale ist ein Projekt der Kulturprojekte Berlin GmbH im Haus der Kulturen der Welt. Die Kulturstiftung des Bundes fördert die transmediale bereits seit 2004 als kulturelle Spitzeneinrichtung. Mit ergänzender Unterstützung der Bundeszentrale für Politische Bildung.

Tabea Hamperl
press@transmediale.de
tel: +49 (0)30 959 994 235
https://transmediale.de

 
Follow our Telegram channel for regular updates

share