transmediale 2019 emphasizes participatory and educational formats

transmediale 2019 emphasizes participatory and educational formats

PRESS RELEASE

 

PRESS ACCREDITATION IS OPEN UNTIL 6 JANUARY 2019.
FURTHER PRESS MATERIALS IN THE PRESS SECTION
 

 

Berlin, 29.11.2018

transmediale 2019 emphasizes participatory and educational formats

transmediale will express the thematic focus of the next festival edition—emotions, empathy, and cultural emergence in digital culture—also on a structural level: transmediale will focus on live practices and the creation of a learning environment at Haus der Kulturen der Welt, which will extend beyond the public festival days from 31 January to 3 February 2019 and emphasize the possibility of emergence.

Within the framework of the newly introduced transmediale Study Circles, the participants began their exchanges about the festival's central questions with initial working meetings that took place in October. In a series of further meetings and events, the participants will develop a variety of contents that will form the framework and part of the core program of transmediale 2019.
The Study Circle Uneasy Alliances takes the question of how affect relates to social change as its starting point. It aims to investigate how new forms of acting in solidarity across class, gender, and race can be built through the entanglement of artistic, tech, and activist approaches. The Study Circle Affective Infrastructures looks into the ways that contemporary technologies capture emotions and control bodies. Moreover, it examines how they mediate and regulate life and explores the potential to move towards infrastructures that accommodate multiplicity and difference.
The Study Circles take place in association with Import Projects, Spektrum, and TIER.space. Before transmediale 2019, the Berlin-based project spaces host a series of working meetings and, parallel to the festival, present their own program on the themes of the Study Circles.
Over the course of the festival days, the participants of the Study Circles will come together during workshops and central discussion sessions.

Besides established event types such as keynotes, performances, and short film screenings, participatory and educational formats play a significant role at transmediale 2019: The workshop program is extended and starts—together with the new transmediale Student Forum—two days before the festival officially opens in order to create a concentrated environment for in-depth work and study.

Among the workshops of the upcoming festival edition is Caroline Sinders’ Feminist Data Set. This workshop aims to build a feminist dataset and asks whether data collection can serve as feminist artistic practice and protest form for disrupting larger systems. In the hands-on workshop [Mind] Maps by Hyphen-Labs the practice of mask-making will be used to explore neurospeculation through the lens of representation, radical image making, and memory. Fernanda Monteiro and Nadège discuss the need for alternative trans*feminist and de/anti-colonial infrastructures in the current context of political tensions and violence in a workshop entitled From Steel to Skin.

The new Student Forum of transmediale is intended to expand and deepen the festival visits undertaken by student groups. With the participation of institutions from fields such as art, theory, and design, the two-day format taking place prior to the public festival brings together diverse approaches of studying media today. During the Forum, the curatorial team offers insights into the program of transmediale 2019 while student groups and their tutors give presentations.They are then invited to take part in the discussions that follow.

transmediale is a project by Kulturprojekte Berlin GmbH at Haus der Kulturen der Welt. The festival has been funded as a cultural institution of excellence by Kulturstiftung des Bundes since 2004. With additional funding by The Federal Agency for Civic Education (Bundeszentrale für politische Bildung/bpb).

Tabea Hamperl
press@transmediale.de
tel: +49 (0)30 959 994 235
https://transmediale.de

 

DEUTSCHE VERSION

 

PRESSEMITTEILUNG

 

DIE PRESSE-AKKREDITIERUNG IST BIS ZUM 6. JANUAR 2019 MÖGLICH.
WEITERE PRESSEMATERIALIEN IM PRESSEBEREICH
 

 

Berlin, 29.11.2018

transmediale 2019 legt Schwerpunkt auf Partizipations- und Bildungsformate

Die transmediale reflektiert den thematischen Schwerpunkt der nächsten Festivalausgabe – Emotionen, Empathie und kulturelle Emergenz in der digitalen Kultur – auch auf struktureller Ebene: Die transmediale 2019 legt den Schwerpunkt auf Live-Praktiken und die Schaffung einer Lernumgebung im Haus der Kulturen der Welt, die über den Zeitraum der öffentlichen Festivaltage vom 31. Januar bis zum 3. Februar 2019 hinausgeht und Möglichkeiten der Entstehung eröffnen soll.

Im Rahmen der neu eingeführten transmediale Study Circles haben die Teilnehmenden bereits im Oktober mit ersten Arbeitstreffen ihren Austausch zu zentralen Fragen des Festivals begonnen. In einer Reihe von weiteren Treffen und Veranstaltungen entwickeln sie eine Vielzahl von Inhalten, die den Rahmen und einen Teil des Kernprogramms der transmediale 2019 bilden.
Der Study Circle Uneasy Alliances basiert auf der Frage, wie Affekt und sozialer Wandel miteinander verbunden sind. Untersucht werden soll, wie durch die Verschränkung künstlerischer, technologischer und aktivistischer Ansätze neue Formen solidarischen Handelns entstehen können – über Grenzen von Race, Class und Gender hinweg. Der Study Circle Affective Infrastructures untersucht, auf welche Art und Weise zeitgenössische Technologien Emotionen erfassen und Körper kontrollieren und wie sie so zur Vermittlung und Regulierung des Lebens beitragen. Erforscht wird das Potenzial, Infrastrukturen hervorzubringen, die Vielfalt und Unterschiede berücksichtigen. Die Study Circles finden im Austausch mit Import Projects, Spektrum und TIER.space statt. Die Berliner Projekträume richten vor der transmediale 2019 eine Reihe von Arbeitstreffen aus und zeigen parallel zum Festival ein eigenes Programm zu den Themen der Study Circles.
Während der Festivaltage kommen die Teilnehmenden der Study Circles zu Workshops und zentralen Discussion Sessions zusammen.

Partizipatorische und Bildungsformate erhalten bei der kommenden transmediale neben etablierten Veranstaltungsformen wie Keynotes, Performances und Kurzfilm-Screenings mehr Raum: Das Workshop-Programm wird erweitert und beginnt gemeinsam mit dem neuen transmediale Student Forum bereits zwei Tage vor der offiziellen Festivaleröffnung, um ein Umfeld für konzentriertes Arbeiten und Studieren zu schaffen.

Unter den Workshops der kommenden Festivalausgabe ist Caroline Sinders’ Feminist Data Set. Der Workshop hat zum Ziel, einen feministischen Datensatz aufzubauen und stellt die Frage, ob Datenerhebungen als feministische künstlerische Praxis und Protestform dienen können, um größere Systeme zu stören. Der praxisorientierte Workshop [Mind] Maps von Hyphen-Labs erkundet in Form von Maskenbau Neurospekulation durch Repräsentation, radikale Bildgestaltung und Erinnerung. Fernanda Monteiro und Nadège behandeln in From Steel to Skin die Notwendigkeit alternativer trans*feministischer und de/antikolonialer Infrastrukturen im gegenwärtigen Kontext von politischen Spannungen und Gewalt.

Das neue Student Forum der transmediale soll den Festivalbesuch von Studierendengruppen erweitern und vertiefen. Unter Beteiligung von Institutionen aus Bereichen wie Kunst, Wissenschaft und Design bringt das zweitägige Format vor den öffentlichen Festivaltagen verschiedene Ansätze der gegenwärtigen wissenschaftlichen Beschäftigung mit Medien zusammen. Während das kuratorische Team Einblicke in das Programm der transmediale 2019 gibt, sind Studierendengruppen und ihre Tutor*innen eingeladen, Vorträge zu halten und sich an den anschließenden Diskussionsrunden zu beteiligen    

 

Die transmediale ist ein Projekt der Kulturprojekte Berlin GmbH im Haus der Kulturen der Welt. Die Kulturstiftung des Bundes fördert die transmediale bereits seit 2004 als kulturelle Spitzeneinrichtung. Mit ergänzender Unterstützung der Bundeszentrale für Politische Bildung.

Tabea Hamperl
press@transmediale.de
tel: +49 (0)30 959 994 235
https://transmediale.de

 
Follow our Telegram channel for regular updates

share