transmediale 2018 Program Update


transmediale/art&digitalculture
English version, German version below

face value title

transmediale 2018 Program Update

New information about the transmediale 2018 face value program is now available on our updated website! There you’ll find details about the general thematic background of the upcoming festival edition as well as our exhibition, conference, and film & video programs, along with a list of 2018’s festival participants. Among them are Jonathan Beller, who will address the rise of computational racial capitalism in his keynote, and Rosa Barba, who presents the German premiere of her film Disseminate and Hold. James Ferraro will debut his choral work Plague, featuring scenographic elements and live visuals by Nate Boyce. The exhibition program includes Teritories of Complicity—an experimental space of artistic research—as well as the guest exhibition A Becoming Resemblance by Heather Dewey-Hagborg and Chelsea Manning, along with Nick Thurston’s installation Hate Library.

 
resource title
Picture: Volunteer Call 2018
Picture: Vorspiel 2017

Volunteer Call 2018

transmediale is once more on the look-out for dedicated volunteers who will help ensure the smooth running of the upcoming festival edition. Find more information about the application process on the transmediale website.

read more

Vorspiel Venues 2018

The list of project spaces, galleries, independent cultural agents, and cultural institutions taking part in the transmediale and CTM pre-festival program Vorspiel is now complete! The full overview of locations is available on the Vorspiel website.

read more

Picture: Revisiting the Future

Revisiting the Future

Cornelia Sollfrank retraces the pioneering cyberfeminist practices of the 1990s

To some, the cyberfeminism of the 1990s may now seem naive in its ambitious, utopian thinking. And yet, its daring ideas still resonate, more so in light of today’s tense and divided online sphere. Cornelia Sollfrank, co-founder of the renowned Old Boys Network—a cyberfeminist collective that originated during documenta X—looks back at a time in which a free internet devoid of discrimination seemed almost palpable, and pluralistic networks came to replace unified efforts as a preferred mode of organization. Tracing the history of cyberfeminism back to its roots in the mid-80s, Sollfrank contemplates how it can help us rethink current gender relations.

read more

Deutsche Version
face value title

transmediale 2018 Programm-Update

Auf der aktualisierten Website der transmediale 2018 face value finden sich ab sofort weitere Neuigkeiten zum Festivalprogramm! Neben Details zum thematischen Hintergrund der kommenden Festivalausgabe sowie zum Ausstellungs-, Konferenz- und Film- & Videoprogramm gibt es dort auch eine Liste der Festivalteilnehmer_innen 2018. Jonathan Beller wird in seiner Keynote über das Aufkommen eines computational racial capitalism sprechen; Rosa Barba präsentiert die Deutschlandpremiere ihres Films Disseminate and Hold. James Ferraro zeigt erstmals sein Choralstück Plague, mit szenografischen Elementen und Live-Visuals von Nate Boyce. Das Ausstellungsprogramm umfasst Territories of Complicity – einen experimentellen Ort für künstlerische Forschung –, die Gastausstellung A Becoming Resemblance von Heather Dewey-Hagborg und Chelsea Manning sowie Nick Thurstons Installation Hate Library.

 

 
resource title
Picture: Volunteer Call 2018
Picture: Vorspiel 2017

Volunteer Call 2018

Die transmediale sucht erneut tatkräftige Freiwillige, die dabei helfen, den Ablauf der kommenden Festivalausgabe 2018, face value, reibungslos zu gestalten. Weitere Informationen zum Bewerbungsprozess sind auf der Website der transmediale zu finden.

mehr

Vorspiel Venues 2018

Die Liste von Projekträumen, Galerien, unabhängigen Kulturschaffenden und kulturellen Institutionen, die 2018 am transmediale und CTM Vorfestivalprogramm Vorspiel teilnehmen werden, ist nun vollständig! Eine Übersicht aller Venues findet sich auf der Vorspiel-Website.

mehr

Picture: Revisiting the Future

Revisiting the Future

Cornelia Sollfrank blickt auf die wegweisenden cyberfeministischen Praxen der 1990er Jahre zurück

Auf manche mag der Cyberfeminismus der 1990er Jahre mit seinem ambitionierten, utopischen Denken heute naiv wirken. Dennoch hallen seine mutigen Ideen nach, vor allem in Hinblick auf die derzeitige zerrüttete und angespannte Onlinewelt. Cornelia Sollfrank, Mitbegründerin des berüchtigten Old Boys Network – eines cyberfeministischen Kollektivs, das während der documenta X entstand – erinnert sich an eine Zeit, in der ein freies Internet ohne jegliche Diskriminierung fast greifbar schien, und in der pluralistische Netzwerke das geeinte Handeln als bevorzugte Organisationsform ablösten. Sollfrank zeichnet die Geschichte des Cyberfeminismus bis zu seinen Ursprüngen Mitte der 80er Jahre nach und stellt Überlegungen an, wie er uns auch heute helfen kann, bestehende Genderverhältnisse zu überdenken.

mehr

Image Credits:
1. The Laboratory of Manuel Bürger
2. transmediale // design akademie berlin, SRH Hochschule für Kommunikation und Design, CC BY NC-SA 4.0
3. CTM / Udo Siegfriedt, all rights reserved
4. Old Boys Network

share