transmediale 2018 face value

transmediale/art&digitalculture
English version, German version below
face value title

transmediale/festival
face value
31 Jan – 4 Feb 2018
HKW, Berlin

Things are what they are—but could they be different? Under the title of face value, transmediale 2018 is probing the values, as well as the processes of value creation, that have contributed to our present moment of extreme political, economic, and cultural divides. As populism gains traction and reactionary voices grow louder and louder in today's mediasphere and beyond, how can artists, cultural workers, and speculative theorists respond to the current politics of taking things at face value and, at the same time, face their own values? The festival, taking place from 31 January to 4 February 2018 at Haus der Kulturen der Welt, will feature a variety of curatorial formats and modes of knowledge exchange, from keynotes to performances, workshops and screenings.

First confirmed participants are Eric Baudelaire, CAMP (Shaina Anand & Ashok Sukumaran), Florian Cramer, Aria Dean, Demystification Committee, Angela Nagle, Lisa Nakamura, Stefan Panhans, and Andrea Winkler.

Early Bird Passes for transmediale 2018 are on sale. There is only a limited number of these specially priced tickets—buy now. The transmediale + CTM Connect Pass will be available soon.

read more

resource title
Picture: PhD Workshop
Picture: Vorspiel 2018

Call for Papers

The next PhD workshop, RESEARCH VALUES, takes place from 29 to 31 January and closes with the 2018 edition of transmediale festival. It welcomes research that reflects on and extends the theme of face value. Topics may include the economies of utility and expenditure that pervade digital culture—currencies, semantics, identities, and their interrelations. The submission deadline is 1 November 2017.

read more

Vorspiel 2018

For the upcoming edition of pre-festival program Vorspiel, transmediale and CTM festival will again cooperate with a Berlin-wide network of project spaces, galleries, independent cultural producers, and cultural institutions. Like in 2017, the opening of the two-week program will take place in January. A call for proposals will be published by the end of this month.

read more

Picture: Zeittransgraphie

Zeittransgraphie, Videolabyrinth, and Gábor Bódy

Friederike Anders on the transformative electronic artwork of 1980s Berlin

The German Film and Television Academy (dffb) was a lively center of artistic and intellectual discourse in the 1980s. Inspired by punk, students and professors experimented with new electronic media, which allowed them to slice up traditional narrative forms to create works that entered the international art scene to great acclaim. It is also where Mari Cantu, Ilka Lauchstädt, and Friederike Anders developed the artwork Videolabyrinth, which was featured both at the very first VideoFilmFest (later renamed transmediale) in 1988 and the 30th festival edition ever elusive in 2017. In a new transmediale/journal essay, Anders, a student at dffb at the time, recalls the creation development of artworks such as Videolabyrinth against the backdrop of the development of the academy as well as global events.
 

read more

Deutsche Version
face value title

transmediale/festival
face value
31 Jan – 4 Feb 2018
HKW, Berlin

Things are what they are—but could they be different? Unter dem Titel face value soll die transmediale 2018 diejenigen Werte und Wertschöpfungsprozesse offenlegen, die zu den extremen politischen, ökonomischen und kulturellen Gräben unserer Gegenwart beigetragen haben. Im Angesicht von wachsenden populistischen Strömungen und immer lauter werdenden reaktionären Stimmen innerhalb und jenseits der heutigen Mediensphäre stellt sich die Frage, wie Künstler_innen, Kulturschaffende und Theoretiker_innen ihre eigenen Wertesysteme reflektieren – facing values – und darüber hinaus auf die gegenwärtige Tendenz reagieren können, Dinge in erster Linie nach dem äußeren Anschein zu beurteilen – taking things at face value. Das Festival findet vom 31. Januar bis 4. Februar 2018 im Haus der Kulturen der Welt statt und bringt wie immer eine Vielzahl von kuratorischen Formaten und Arten des Wissensaustauschs zusammen – von Keynotes über Performances und Workshops bis hin zu Screenings.

Erste bestätigte Teilnehmer_innen sind Eric Baudelaire, CAMP (Shaina Anand & Ashok Sukumaran), Florian Cramer, Aria Dean, Demystification Committee, Angela Nagle, Lisa Nakamura, Stefan Panhans und Andrea Winkler.

Early Bird-Pässe für die transmediale 2018 sind ab sofort erhältlich. Es ist nur ein limitiertes Kontingent dieser reduzierten Tickets verfügbar – jetzt kaufen. Der transmediale + CTM Connect Pass ist in Kürze erhältlich.

mehr

resource title
Picture: PhD Workshop
Picture: Vorspiel 2018

Call for Papers

Der nächste PhD-Workshop der transmediale, RESEARCH VALUES, findet vom 29. bis zum 31. Januar statt und schließt mit der kommenden Festivalausgabe 2018. Gesucht werden Forschungsprojekte, die das Thema face value reflektieren und erweitern. Zu den potenziellen Inhalten gehören unter anderem die Ökonomien der digitalen Kultur – Verflechtungen von Währungen, Identitäten und Semantiken. Die Deadline für Einreichungen ist der 1. November 2017.

mehr

Vorspiel 2018

Für die nächste Ausgabe des Vorfestivalprogramms Vorspiel werden die transmediale und das CTM Festival wieder mit einem berlinweiten Netzwerk aus Projekträumen, Galerien, unabhängigen Kulturschaffenden und kulturellen Institutionen kooperieren. Die Eröffnung des zweiwöchigen Programms findet – wie 2017 – im Januar statt. Die Ausschreibung mit weiteren Informationen wird Ende diesen Monats veröffentlicht.

mehr

Picture: Zeittransgraphie

Zeittransgraphie, Videolabyrinth und Gábor Bódy

Friederike Anders über transformative elektronische Kunstwerke im Berlin der 1980er

Die Deutsche Film- und Fernsehakademie (dffb) war in den 1980er Jahren ein Zentrum lebhafter künstlerischer und intellektueller Diskurse. Inspiriert vom Punk experimentierten dort Student_innen und Professor_innen mit neuen elektronischen Medien, mit deren Hilfe sie traditionelle Erzählformen aufbrachen und Arbeiten schufen, die auf große Resonanz in der internationalen Kunstszene stießen. Hier entstand auch das von Mari Cantu, Ilka Lauchstädt und Friederike Anders entwickelte Videolabyrinth, welches sowohl Teil des allerersten VideoFilmFests (später umbenannt in transmediale) im Jahr 1988 war, als auch 2017 bei der 30. Festivalausgabe ever elusive gezeigt wurde. Im transmediale/journal beschreibt Anders, damals Studentin an der dffb, den Entstehungsprozess von Arbeiten wie Videolabyrinth vor dem Hintergrund von globalen Ereignissen wie auch der weiteren Entwicklung der Akademie.

mehr

Image Credits:
1. The Laboratory of Manuel Bürger
2. Adam Berry, CC BY-SA 4.0
3. CTM / Udo Siegfriedt, all rights reserved
4. Friedrike Anders

Festival edition: 
2018

share