Thirty years of transmediale: Excursions Interventions and Ecologies

/ English version, German version below

Thirty years of transmediale: Excursions Interventions and Ecologies

With UBERMORGEN, Telekommunisten, Shu Lea Cheang, Martin Howse,
Jamie Allen, Joanna Zylinska, Jonas Lund & Sebastian Schmieg, and others

Press Accreditation: To participate in the excursions or closing weekend, please register at press@transmediale.de.
Press Kit: High-resolution images and further information are available in our press kit.
PDF version: Read as PDF here.

Berlin, 17 February 2017

Last Wednesday, transmediale continued the month-long program of ever elusive – thirty years of transmediale with the excursion Imaginaries at Langenbeck-Virchow-Haus which culminates in two performances and a talk by Laurie Anderson during the closing weekend (4–5 March 2017).
Before the closing weekend transmediale moves further throughout the city with two upcoming excursions: Tomorrow’s excursion Interventions takes place at ver.di and Ecologies will be held at silent green Kulturquartier on 24 February 2017.

The Interventions excursion focuses on new approaches to immanent critique, opposition, and collective organization in relation to the crisis of datafied politics and digital populism. It examines the possibilities and constraints of critical empowerment when political parties, security agencies, and platform companies embrace disruptive practices and subversive strategies.

As part of the program, the artist group UBERMORGEN gives a talk about “Binary Primitivism”. The term, coined by the group, promotes digital art aimed at simplifying depictions of machine aesthetics and targets an artistic return to the pre-post Internet. UBERMORGEN demands the reconstruction and re-contextualization of the “primitive” figure in contemporary media culture, which is characterized by extreme divisions.

Diann Bauer, Tatiana Bazzichelli, Jonas Lund, Sebastian Olma, and Sebastian Schmieg participate in the panel On Subversion and Beyond: Reconsidering the Politics of Resistance and Interference, moderated by Daphne Dragona. Panelists discuss possibilities for intervening in current political systems and pre-existing infrastructures, starting with interpretations of terms like subversion and disruption—once connected to artistic practice, as well as network research and hacktivism, they have now become integral parts of economic models, and the rise of digital populism.

The evening ends with a delegate assembly within the framework of the Telekommunist International, commemorating the 100-year anniversary of the Putilov Strike in 1917 and the subsequent Russian Revolution. The Telekommunisten, a Berlin-based collective whose work investigates the political economy of communications technology, will engage attendees with the 100 year old vision in order to develop a new social agenda for the next 100 years.

Excursion: Interventions, ver.di, Paula-Thiede-Ufer 10, 10179 Berlin
18 February 2017
With Tatiana Bazzichelli, Željko Blaće, Daphne Dragona, Baruch Gottlieb & Dmytri Kleiner (Telekommunisten), Seda Gürses, Laboria Cuboniks, Jonas Lund & Sebastian Schmieg,
Ewa Majewska, Diana McCarty, Gavin Mendel-Gleason, Sebastian Olma, Daniel Tirado, and UBERMORGEN

More about the Interventions program here.

For the excursion Ecologies on 24 February 2017, transmediale moves to silent green Kulturquartier. The event features new artistic research into messy, disperse ecologies, which characterize planetary life, as it is re-constructed in flows of data, capital, and natural resources. In order to make the underlying planetary systems more tangible, the micro- and macro-political will be connected and the problematics of scale are brought to the foreground through talks, installations, a performance, and a workshop. The program also deals with the resource heavy realities of technology, its impact on the earth from a geological “deep time” perspective, and looks at new approaches to earth's native media such as mushrooms and rocks.

On view at silent green are two installations:
In their art project T-Shroom, Katrīna Neiburga and Art bureau OPEN promote the symbolic values of the tea-mushroom, better known as kombucha—a bacterial organism producing fermented teas ranked among traditional drinks of the Baltic states and Russia for more than a century. In 1999, Latvian artists smuggled a t-shroom over the border of Sweden as an alleged Eastern European refugee, endangered in its homeland by the invasion of global soft drink brands like Coca-Cola.

In the biotechnologically responsive installation Mycophone_unison, Saša Spačal, Mirjan Švagelj, and Anil Podgornik theorize that the human body can no longer be seen as a unified entity due to its plurality of microorganisms such as bacteria, fungi, and archaea. The artwork takes the form of a celestial map, serving as a navigation tool for exploring this multiplicity.

Jamie Allen and Martin Howse from the artist group Shift Register will host another workshop. In the light of the shifts between industrialized capitalism and the knowledge afforded by techno-science, the group’s project maps human activities on earth, and registers indicators as ambiguous negotiations and signposts of planetary exhaustion. Their fieldwork translates earth media using a custom built Earth Lab—a research, workshop, and exhibition site made for publicly examining, presenting, and discussing their findings.

Martin Howse also performs the sound piece Terra Muta 000 within a dirty laboratory setting, giving voice to the silent earth, the crow, and the darkened earth worm (Lumbricus terrestris). Both the crow and the worm are creatures that give and take material voice from the earth, and are implicated mythically and materially within cycles of decay, death, and rebirth.

A feature talk with Art Laboratory Berlin inaugurates the new Mycelium Network Society including members Art bureau OPEN, Shu Lea Cheang, Katrīna Neiburga, Anil Podgornik, Saša Spačal, Mirjan Švagelj, and Taro. The underground network investigates fungi culture as “the neurological network of nature” because of its ability to communicate and process information. In our post-digital, post-media, post-internet, and post-enlightenment era, the group considers mycelium as a potential solution for strategizing new political tactics and salvaging economic meltdown.

Excursion: Ecologies, silent green Kulturquartier, Gerichtstraße 35, 13347 Berlin
24 February 2017
With Jamie Allen & Martin Howse (Shift Register), Art bureau OPEN, Shu Lea Cheang & Katrīna Neiburga & Anil Podgornik & Saša Spačal & Mirjan Švagelj & Franz Xaver & Taro (Mycelium Network Society), Christian de Lutz & Regina Rapp (Art Laboratory Berlin), and Joanna Zylinska

More about the Ecologies excursion here.

Upcoming program
04.–05.03.2017, Closing Weekend at Haus der Kulturen der Welt
With Friederike Anders, Laurie Anderson, Emilien Awada & Constanze Ruhm, Christophe Bruno, Florian Cramer, Valie Djordjevic, Rotraut Pape, and Caspar Stracke

Press releases introducing the performances of Laurie Anderson as well as the closing weekend program will be sent out separately.

High-resolution images and further information are available in our press kit.

transmediale is a project by Kulturprojekte Berlin GmbH in collaboration with Haus der Kulturen der Welt. The festival has been funded as a cultural institution of excellence by Kulturstiftung des Bundes since 2004.

Tabea Hamperl
press@transmediale.de
tel: +49 (0)30 24 749 792
https://transmediale.de/

/ Deutsche Version

Dreißig Jahre transmediale: Exkursionen Interventions und Ecologies

Mit UBERMORGEN, Telekommunisten, Shu Lea Cheang, Martin Howse, Jamie Allen,
Joanna Zylinska, Jonas Lund & Sebastian Schmieg u.a.



Presseakkreditierung: Wenn Sie an den Exkursionen oder dem Abschlusswochenende teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte unter press@transmediale.de.
Press Kit: Im Press Kit finden Sie nähere Informationen und hochauflösende Bilder zum Download.
PDF Version: Hier als PDF lesen.

Berlin, 17. Februar 2017

Im Langenbeck-Virchow-Haus hat die transmediale letzten Mittwoch mit der Exkursion Imaginaries das Monatsprogramm von ever elusive – thirty years of transmediale fortgeführt, das am 4. und 5. März 2017 seinen Abschluss mit zwei Performances und einem Talk von Laurie Anderson findet. Vor dem Abschlusswochenende im Haus der Kulturen der Welt bewegt sich die transmediale weiter innerhalb der Stadt: Die morgige Exkursion Interventions findet bei ver.di statt und die Exkursion Ecologies am 24. Februar 2017 im silent green Kulturquartier.

Die Exkursion Interventions konzentriert sich auf neue Formen immanenter Kritik, Opposition und kollektiver Organisierung im Zusammenhang mit der Krise datenbasierter Politik und digitalem Populismus. Untersucht werden die Möglichkeiten und Beschränkungen kritischer Ermächtigung, wenn politische Parteien, Sicherheitsbehörden und Plattform-Unternehmen sich störende Praktiken und subversive Strategien zu eigen machen.

Teil des Programms ist ein Talk von UBERMORGEN: Darin geht es um die von dem Künstlerduo geprägte Begriffskonstruktion des „Binären Primitivismus” – eine Richtung in der digitalen Kunst, die vereinfachende Darstellung anstrebt, sich an der Ästhetik von Maschinen orientiert und auf eine künstlerische Rückkehr zum Vor-Postinternet abzielt. Gefordert wird die Rekonstruktion und Rekontextualisierung des „Primitiven”, das UBERMORGEN als das zentrale Element einer aktuellen, von extremen Spaltungen, vereinfachenden Narrativen und Ästhetiken geprägten Medienkultur identifizieren.

Diann Bauer, Tatiana Bazzichelli, Jonas Lund, Sebastian Olma und Sebastian Schmieg treffen in dem Panel On Subversion and Beyond: Reconsidering the Politics of Resistance and Interference, moderiert von Daphne Dragona, aufeinander. Ausgehend von der immer schwieriger werdenden Einordnung von Begriffen wie „Subversion” und „Disruption”, die – ursprünglich assoziiert mit künstlerischer Praxis, Netzwerkforschung und Hacktivismus – mittlerweile fest mit Wirtschaftsmodellen und dem Aufstieg des digitalen Populismus verbunden sind, diskutieren die Teilnehmer_innen Möglichkeiten, gegenwirkend in bestehende Systeme und gegenwärtige politische Kulturen einzugreifen.

Eine Delegiertenversammlung im Rahmen von Telekommunist International beschließt den Abend: In Gedenken an das 100-jährige Jubiläum des Putilow-Streiks im Jahr 1917 und die anschließende Russische Revolution beschäftigen sich die Telekommunisten und Besucher_innen gemeinsam mit der 100 Jahre alten Vision, um eine neue soziale Agenda für die nächsten 100 Jahre zu entwerfen. Die Telekommunisten sind ein in Berlin basiertes Kollektiv, dessen Arbeit die politische Ökonomie von Kommunikationstechnologie untersucht.

Excursion: Interventions, ver.di, Paula-Thiede-Ufer 10, 10179 Berlin
18. Februar 2017
Mit Tatiana Bazzichelli, Željko Blaće, Daphne Dragona, Baruch Gottlieb & Dmytri Kleiner (Telekommunisten), Seda Gürses, Laboria Cuboniks, Jonas Lund & Sebastian Schmieg,
Ewa Majewska, Diana McCarty, Gavin Mendel-Gleason, Sebastian Olma, Daniel Tirado und UBERMORGEN

Mehr zum Programm der Exkursion Interventions hier.

Für die Exkursion Ecologies zieht die transmediale ins silent green Kulturquartier: Im Zentrum steht neue künstlerische Forschung zu den verworrenen, verstreuten Ökologien, die das planetare Leben in Form von Datenströmen, Kapital und natürlichen Ressourcen prägen. Um die dahinterstehenden planetaren Systeme greifbarer zu machen, sollen in Talks, Installationen, einer Performance und einem Workshop das Mikro- und Makropolitische verbunden und die Problematik des Maßstabs in den Vordergrund gestellt werden. Das Programm behandelt ebenfalls die ressourcen-intensiven Wirklichkeiten und ihre Auswirkung auf die Erde aus der Perspektive einer geologischen „Tiefenzeit” und betrachtet neue Ansätze, erdeigene Medien wie Pilze und Steine in den Blick nehmen.

Im silent green sind zwei Installationen zu sehen:
Katrīna Neiburga und Art bureau OPEN promoten mit ihrem Kunstprojekt T-Shroom den symbolischen Wert von Kombucha – ein bakterieller Organismus, der seit mehr als einem Jahrhundert zu den Traditionsgetränken der baltischen Staaten und Russland gehört. 1999 schmuggelten lettische Künstler_innen den Pilz als vermeintlichen osteuropäischen Flüchtling über die schwedische Grenze, der wegen globaler Softdrink-Marken wie Coca-Cola in seinem Heimatland vom Aussterben bedroht war.

In der biotechnologischen responsiven Installation Mycophone_unison behandeln Saša Spačal, Mirjan Švagelj und Anil Podgornik die These, dass der menschliche Körper ob seiner großen Vielzahl an Mikroorganismen wie Bakterien, Pilzen und Archaeen nicht mehr als Einheit betrachtet werden kann. Die Installation in Form einer Sternkarte dient als Hilfsmittel, um diese Vielfalt zu erkunden.

Ebenfalls Teil des Programms ist ein Workshop der Künstlergruppe Shift Register, von der Jamie Allen und Martin Howse anwesend sein werden. Vor dem Hintergrund der Verschiebungen zwischen industrialisiertem Kapitalismus und TechnoWissenschaft untersucht und kartografiert das Projekt menschliche Aktivitäten auf der Erde. Diese werden nicht nur als Indikatoren menschlicher Errungenschaften, sondern vielmehr als uneindeutige Darstellungen und Merkmale planetarer Erschöpfung begriffen. Durch Feldforschung sollen „Erd-Medien” aufgenommen und anschließend in einem eigens entwickelten Earth Lab – einem Recherche-, Workshop- und Ausstellungsort – öffentlich untersucht, präsentiert und diskutiert werden.

Martin Howse präsentiert neben dem Workshop seine Performance Terra Muta 000: In einem schmutzigen Labor verleiht Terra Muta [O] der stummen Erde, der bereits mit einer Stimme ausgestatteten Krähe und dem leisen Erdwurm (Lumbricus Terrestris) eine Stimme. Die beiden Kreaturen geben der Erde nicht nur eine Stimme, sondern entwickeln sie auch aus ihr heraus – und werden mythisch und materiell Bestandteil von Zyklen des Verfalls, des Todes und der Wiedergeburt.

Im Rahmen eines Talks mit Art Laboratory Berlin wird die Mycelium Network Society, bestehend aus Art bureau OPEN, Shu Lea Cheang, Katrīna Neiburga, Anil Podgornik, Saša Spačal, Mirjan Švagelj und Taro, eingeführt. Das Untergrund-Netzwerk untersucht die Pilz-Kultur als „neurologisches Netzwerk der Natur” in Bezug auf ihre Fähigkeiten zu kommunizieren und Informationen zu übertragen. In der heutigen Post-Digital-, Post-Media-, Post-Internet- und Post-Aufklärungsphase soll das Myzel die Lösung darstellen, um politische Taktiken zu entwickeln und vor dem wirtschaftlichen Zusammenbruch zu retten.

Excursion: Ecologies, silent green Kulturquartier, Gerichtstraße 35, 13347 Berlin
24. Februar 2017
Mit Jamie Allen & Martin Howse (Shift Register), Art bureau OPEN & Shu Lea Cheang & Katrīna Neiburga & Anil Podgornik & Saša Spačal & Mirjan Švagelj & Franz Xaver & Taro (Mycelium Network Society), Christian de Lutz & Regina Rapp (Art Laboratory Berlin) und Joanna Zylinska

Mehr zur Exkursion Ecologies hier.

Kommendes Programm
04.–05.03.2017, Abschlusswochenende im Haus der Kulturen der Welt
Unter anderem mit: Friederike Anders, Laurie Anderson, Emilien Awada & Constanze Ruhm, Christophe Bruno, Florian Cramer, Valie Djordjevic, Rotraut Pape, Caspar Stracke

Zu der Laurie Anderson-Performance und dem Abschlusswochenende folgen gesonderte Pressemitteilungen.

Unser Press Kit, Pressetermine und druckfähige Bilder sind im Pressebereich zu finden.

Die transmediale ist ein Projekt der Kulturprojekte Berlin GmbH in Zusammenarbeit mit dem Haus der Kulturen der Welt. Die Kulturstiftung des Bundes fördert die transmediale bereits seit 2004 als kulturelle Spitzeneinrichtung.

Tabea Hamperl
press@transmediale.de
tel: +49 (0)30 24 749 792
https://transmediale.de/de

Festival edition: 
2017

share